Öschingen · Kunst

Wie ein Kunstmuseum im Dorf lebt

Die Stiftung, die das Öschinger Holzschnitt-Museum trägt, feiert das 20-Jährige. Klaus Herzer hat schon mal einen Phönix für die Druckvorführung vorbereitet.

17.09.2021

Von Mario Beißwenger

Beinahe wäre alles an den Steuern gescheitert. Seit 2001 gibt es die Kunststiftung Klaus Herzer. Doch der Öschinger Holz-Schneider fiel aus allen Wolken, als er erfuhr, dass er seine eigenen Werke nachversteuern muss, wenn er sie in die Stiftung einbringt. Die Summe weiß er nicht mehr. „Es war auf jeden Fall ein Batzen Geld.“ Das Tübinger Finanzamt zeigte sich dann entgegenkommend, auch weil die ...

90% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
17. September 2021, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
17. September 2021, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. September 2021, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App