Tübinger Projekt

Häusliche Sterbebegleitung: Wie ein Gruß von drüben

Von Lisa Maria Sporrer

Vor drei Jahrzehnten startete in Tübingen einer der dienstältesten Palliativdienste Deutschlands. Ein Modellprojekt zur Versorgung schwerkranker und sterbender Menschen in ihrer gewohnten Umgebung. Es geht dabei um Schmerzbehandlung, um Rufbereitschaft, um Linderung. Um einen langen Weg von der Idee bis zur Regelfinanzierung. Es ist aber vor allem eine Geschichte von Mut, Menschlickeit und Fürsorge.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.