Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Arbeitnehmer

Wie Unternehmen den Mindestlohn unterlaufen

Eine Studie des DIW prangert viele Gesetzesverstöße an. Als Hauptproblem sehen die Wirtschaftsforscher die Erfassung der Arbeitszeit.

07.12.2017
  • ANDRé BOCHOW

Berlin. Fast drei Jahr nach Einführung des flächendeckenden Mindestlohnes wird er noch immer Millionen Arbeitnehmern vorenthalten. Zu dieser Erkenntnis kommt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Quer durch alle Branchen und bundesweit wird der Mindestlohn unterlaufen.

Die Bezugsgröße für die DIW-Untersuchung ist der Mindestlohn von 8,50 EUR. Zwar ist er mittlerweile etwas höher, aber die Untersuchungen der Wirtschaftsforscher beziehen sich auf die Jahre 2015 und 2016. Als Grundlage diente das „Sozio-ökonomische Panel“. Dabei handelt es sich um einen repräsentativen Personenkreis, der regelmäßig zu Bereichen des gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Lebens befragt wird. Das DIW legt Wert auf die ausführliche Darstellung seiner Datenerhebung, weil zum Mindestlohn verschiedene Umfragen kursieren.

Die Zahlen, die DIW-Mitarbeiterin Alexandra Fedorets vorträgt, sind beeindruckend und verwirrend zugleich. Dreh-und Angelpunkt bei deren Ermittlung ist das Verhältnis von Lohn und Arbeitszeit. „Insgesamt gibt es seit Einführung des Mindestlohnes innerhalb des Niedriglohnbereiches ein deutliches Wachstum“, sagt Fedorets.

Das heißt allerdings nicht, dass alle den Mindestlohn bekommen. 1,8 Mio. Arbeitnehmer, die 2016 eigentlich einen Anspruch auf ihn hatten, bekamen weniger als 8,50 EUR pro Stunde. Nimmt man nicht die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit zum Maßstab sondern die tatsächliche, sind es 2,6 Mio. Personen.

Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Alexandra Fedorets rechnet vor, wie es im gesamten Niedriglohnsektor aussieht. Vom Mindestlohn sind Branchen mit langen Übergangsfristen oder auch Auszubildende ausgenommen. „Rechnet man die dazu, dann kommen wir in Deutschland auf 4,4 Millionen Menschen, die unterhalb der Mindestlohnschwelle verdienen. Auf Basis ihrer tatsächlichen Arbeitszeit sind es sogar 6,7 Millionen.“ Das sind 1,1 bzw. 1,3 Mio. weniger als vor Einführung des Mindestlohnes. „Offensichtlich – und keineswegs unerwartet – wird das Mindestlohngesetz nicht in jedem Betrieb eins zu eins umgesetzt.“

Großes Arsenal legaler Mittel

Umgehungsstrategien werden im Internet durch Anwaltskanzleien erklärt und bewertet. Ob Beschäftigung von Praktikanten, geringere Bezahlung für Bereitschaftszeiten oder die Beschäftigung von Mitarbeitern als Selbständige – das Arsenal legaler Mittel ist groß. Dazu kommen illegale Manipulationen der Arbeitszeit. Das DIW fordert eine verbesserte Dokumentation – exakt das Gegenteil von dem, was die Arbeitgeberverbände wollen.

Wie aber können sich Arbeitnehmer wehren? „Es gibt eine Mindestlohn-Hotline“, sagt Alexandra Fedorets. „Natürlich kann man auch dem für den Mindestlohn zuständigen Zoll einen Hinweis geben.“ Und solange die Arbeitszeit nicht dokumentiert wird, „kann jeder selbst seine Arbeitszeiten festhalten und von ein, zwei Kollegen bestätigen lassen.“ Aber eine Nachzahlung zu erreichen, wird schwer. „Ein Großteil der Klagelast liegt bei den Arbeitnehmern.“ Und wenn der Zoll Verstöße entdeckt, gibt es in der Regel eine Geldstrafe und keine Nachzahlungen. „Weil die Verstöße über einen längeren Zeitraum nur schwer rechtssicher nachzuweisen sind.“

Auffällig ist das Ost-West-Gefälle bei den Verstößen. In Ostdeutschland ist die Zahl deutlich höher. Das liegt nicht zuletzt daran, dass im Westen für bestimmte Jobs auch bei Zahlung von mittlerweile 8,84 EUR pro Stunde keine Arbeitskräfte zu bekommen sind. Und manche Branche muss von sich aus den Mindestlohn erhöhen. So will sich das Dachdeckerhandwerk gegen Lohndumping aus dem Ausland schützen. Ab 2018 gilt für gelernte Dachdecker oder fachlich qualifiziert Arbeitende ein tariflicher Mindestlohn von 12,90 EUR pro Stunde.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.12.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular