Wirtschaft

Wie Facebook Geld verdient

Das Geschäftsmodell von Facebook basiert fast vollständig, nämlich zu 98 Prozent, auf Werbeeinnahmen.

13.07.2020

Von SIMONE DÜRMUTH

Sieht das Sammeln von Daten kritisch: Julian Jaursch. Foto: Sebastian Heise

Das besondere: Facebook sammelt und analysiert Daten seiner Nutzer, um ihnen zielgerichtet Werbung anzeigen zu können, erklärt Julian Jaursch, Digitalexperte bei der Stiftung Neue Verantwortung in Berlin. Abgegriffen werden die Daten sowohl auf der Plattform selbst als auch außerhalb. Aus den Profilen, die damit angelegt werden, kann der US-Konzern zum Beispiel ableiten, dass es sich bei dem Nutzer um eine junge Frau handelt, die sich für Politik interessiert und Formel-1-Fan ist. Aber auch, ob sie oder ihre Familie Immobilien besitzen, in welcher Größe und in welcher Wohngegend, weiß Facebook. Algorithmen entscheiden dann, welche Werbung dieser Nutzerin angezeigt wird. „Das ist der Unterschied zur Plakatwerbung. Anzeigen in sozialen Medien sind viel zielgerichteter und basieren auf viel mehr persönlichen Daten“, erklärt Jaursch.

Facebook kann die Anzeigen deutlich teurer verkaufen, da sie sehr zielgerichtet Menschen angezeigt werden, die sich auch für die Produkte interessieren. Diese entscheiden sich dann auch mit größerer Wahrscheinlichkeit dafür, diese zu kaufen.

Maßgeschneiderte Werbung

Von vielen Facebook-Nutzern wird das als Vorteil empfunden. „Bei Restaurants, Schuhen und Möbeln ist das auch kein Problem“, stimmt Jaursch zu, „Problematisch wird es bei politischen Botschaften.“ So wurde im US-Wahlkampf 2016 Nutzern nach einem psychologischen Profil bestimmte Wahlwerbung angezeigt. Wer beispielsweise aufgrund seiner erfassten Daten als neurotisch eingestuft wurde, bekam ein Foto von einem Wohnungseinbruch angezeigt mit der Botschaft, Trump würde diesen Einbrecher stoppen. Die Stiftung Neue Verantwortung fürchtet, dass diese Art der zielgerichteten politischen Werbung den Einfluss von finanzstarken Gruppen stärkt und zu einer Spaltung der Gesellschaft führen kann.

Wer auf Facebook aktiv sein, sich aber der zielgerichteten Werbung entziehen will, kann das ein Stück weit über die Datenschutzeinstellungen beeinflussen. So lässt sich zum Beispiel angeben, dass man keine personalisierte Werbung angezeigt bekommen möchte. Für Nutzer in den USA wurde außerdem angekündigt, dass sie politische Botschaften ablehnen können.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Juli 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
13. Juli 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Juli 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+