Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
What Happened to Monday?

What Happened to Monday?

Dystopischer Thriller um sieben identische Schwestern – eher Haudrauf- Action als psychologische Finesse.

What happened to Monday?

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Frankreich 2017

Regie: Tommy Wirkola


124 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
13.10.2017
  • dhe

Das Europa der nahen Zukunft ist in diesem Film ein düsterer Großstadtmoloch, in dem schwerbewaffnete Uniformierte darüber wachen, dass niemand die staatliche Einkindpolitik unterläuft. Wissenschaftliche Leiterin des Kontrollprogramms gegen Überbevölkerung ist Nicolette Cayman (Glenn Close im kernigen Look einer Reichsbauernführerin).

Doch die menschliche Reproduktion ist bekanntlich schwer zu steuern. Besonders raffiniert geht der alte Terrence Settman (Willem Dafoe) vor. Als seine Tochter Karen bei der Geburt ihrer Siebenlinge stirbt, ist er entschlossen, die Mädchen heimlich großzuziehen. Zuhause heißen sie Monday, Tuesday und so weiter (in allen Rollen: Noomi Rapace). Nach außen hin sind sie eine einzige Person, quasi die wiedergeborene Karen Settman, die sie an ihrem jeweiligen Wochentag verkörpern. „Hier dürft ihr sein, wie ihr wollt. Aber draußen habt ihr alle dieselbe Identität“, schärft der Großvater den Enkelinnen ein – bevor sie das erste Mal ins echte Leben eintauchen, von dem jede doch nur ein Stückchen abbekommt.

Nach einem Zeitsprung, etwa 30 Jahre später, beginnt die Jagd: Eines Abends kehrt Monday nicht aus der Bank zurück, in der die Schwestern abwechselnd arbeiten. Schlagartig ist ihr geschütztes Leben zu Ende. Sie müssen hinaus, die eigene Entlarvung riskieren, um herauszufinden, was Monday zugestoßen ist – was dem norwegischen Regisseur Tommy Wirkola Gelegenheit zu wuchtigen Actionszenen gibt.

Das alles hat seine Momente, etwa beim Kontrast der heimeligen Welt des weitläufigen Appartements der Settmans zur digital optimierten Verfolgungsmaschinerie. Dahinter schillert das Wechselspiel der Identitäten (unfreundlicher ausgedrückt: der Masken), wie es ein Leben unter konspirativen Bedingungen kennzeichnet. Leider verzichtet Noomi Rapace diesmal auf die für sie charakteristische Mischung aus Verstörung und Wut.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.10.2017, 20:00 Uhr
What Happened to Monday?





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Leitartikel zu den Vorwürfen gegen Dieter Wedel Gewalt mit System
Schauspielerin Ulrike Krumbiegel Über den Reiz des Neubeginns
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular