Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ulrich Janßen über die Strafbefehle gegen drei MPI-Forscher

Wer wird jetzt noch mit Primaten forschen?

Über drei Jahre hat die Tübinger Staatsanwaltschaft gebraucht, um hinreichend sicher zu sein, dass am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik Tiere durch „Unterlassen“ misshandelt wurden (wir berichteten). Die Ermittler werteten zahlreiche Unterlagen aus und beauftragten einen Gutachter, ehe sie gegen Nikos Logothetis und zwei seiner Mitarbeiter Strafbefehl beantragten. Das zeigt, wie schwierig der Fall ist.

22.02.2018

Von Ulrich Janßen

Denn bei dem Verfahren gegen die Wissenschaftler ging es nicht um das Experiment als solches oder die Haltungsbedingungen in den Käfigen. Sondern ausschließlich um die Frage, ob und wann drei Versuchstiere, die an den Folgen einer Operation litten, eingeschläfert werden mussten.Bei solchen Entscheidungen kann man sich nicht auf Mess-Ergebnisse stützen. Da spielen subjektive Einschätzungen eine gr...

84% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Februar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
22. Februar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Februar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+