Lasst Blumen sprechen!

Wenn jemand dir eine gelbe Nelke schenkt, ist das ein schlechtes Zeichen

Vorsicht bei weißen Blumen! Einem kranken Menschen sollte man solche auf keinen Fall schenken, er könnte sie als Todesohmen interpretieren. Auch gelbe Nelken sind kein besonders schmeichelhaftes Geschenk. Denn in der Blumensprache bedeuten diese: „Ich mag dich nicht.“

08.02.2011

Auch rote Dahlien bedeuten stürmische Liebe – aber nur ohne Raupe.

Anfang des 18. Jahrhunderts berichtete die englische Schriftstellerin Mary Wortley Montagu nach einer Reise in den Orient von der Sprache der Blumen. Daraufhin entwickelte sich auch hierzulande diese Art der Kommunikation, um Dinge zu sagen, über die man nicht sprechen wollte oder konnte. Dabei kam es nicht nur auf die Blumenart und Farbe an, sondern auch auf die Anzahl und die Schleifenbindung.

Die Bedeutungen variieren natürlich, oder aber eine Blüte kann mehrere Dinge gleichzeitig meinen – im Internet finden sich unzählige Webseiten, die sich mit der „Blumensprache“ befassen. Einige besonders markante Beispiele sind hier aufgeführt:

Rote Rosen sagen ganz klar „Ich liebe dich“. Die Farbe Lila steht für „ Liebe auf den ersten Blick“. Weiße Blumen sind nicht nur für eine Beerdigung geeignet, sondern können auch als Symbol für Wahrheit und Unschuld stehen. Oder sie sagen: „Ich vermisse dich“. Korallenrot drückt Begehren und Lust aus. Pfirsichfarbe ist ein Zeichen für Anerkennung, Sympathie und Dankbarkeit. Orange steht für Begeisterung und Verlangen. Gelbe Rosen symbolisieren Freundschaft und Ungezwungenheit¨– sie sind nicht für romantische Gefühle geeignet. Häufig schenkt man sie als Glückwünsche. Mit Enzian und Orchidee will Man(n) sagen: „Du bist wunderschön“. Iris sind fast schon eine Drohung: „Ich werde um dich kämpfen“. Weiße Nelken vermitteln: „Ich bin noch zu haben“, gelbe Nelken hingegen: „Ich mag dich nicht“. Margeriten drücken Freude aus: „Du machst mich glücklich.“ Wer Klee schenkt, wünscht damit viel Glück. Wenig schmeichelhaft die Botschaft von Aster und Flieder: „Ich zweifle an deiner Treue“. Ein Krokus-Strauß besagt: „Ich brauche Bedenkzeit“. Hinter Hortensien verbirgt sich ein Vorwurf: „Du bist kalt und eingebildet.“ Ebenso hinter Narzissen: „Du bist eitel und egoistisch.“ Hoffentlich helfen Blaustern und Pfefferminze: „Bitte verzeih mir.“Maike Wilhelm, 15 /

Bilder: Edith Keller, 16 und Carolin Deregowski, 17

„Es ist aus!“ Das sagen verblühte Rosen, egal in welcher Farbe.

Rote Rosen stehen natürlich für die Liebe.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Februar 2011, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
8. Februar 2011, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Februar 2011, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App