Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Wenn die Pfarrerin mit dem Kahn kommt
Ansprechpartnerin für die Sorgen und Nöte von Binnenschiffern: Anne Ressel im Mannheimer Hafen auf dem Kirchenschiff „Johann Hinrich Wichern“. Foto: dpa
Anne Ressel ist eine von nur noch fünf hauptamtlichen Hafenseelsorgern in Deutschland

Wenn die Pfarrerin mit dem Kahn kommt

Mit einem Zwölf-Meter-Schiff steuert Anne Ressel die Kähne im Mannheimer Binnenhafen an. Die Seelsorgerin ist auf Rhein und Neckar unterwegs.

30.08.2016
  • STEPHEN WOLF, DPA

Mannheim. Der Dieselmotor tuckert laut, als das zwölf Meter lange Schiff langsam aus dem Bootsschuppen fährt. Am Bug ist ein blaues Kreuz aufgestellt, die Flagge der Schifferseelsorge weht auf dem Dach. Die Mannheimer Pfarrerin Anne Ressel macht die Leinen los. Mit der „Johann Hinrich Wichern“ geht es in Richtung Industriehafen. Die Dienstfahrt führt zu den Menschen, die auf den Wasserstraßen von Mannheim und dem benachbarten Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) arbeiten.

Wenn Binnenschiffer auf Rhein oder Neckar über ihre Sorgen sprechen wollen, über die Arbeitsbelastung an Deck oder die Familie daheim, dann können sie sich an die Hafenseelsorgerin wenden. Die Idee dieser Seelsorge geht zurück auf den protestantischen deutschen Theologen Johann Hinrich Wichern, der im 19. Jahrhundert die sozialen Probleme thematisierte.

Doch die evangelischen Hafenseelsorger werden weniger. „Bundesweit gibt es von uns nur noch fünf Hauptamtliche“, sagt Horst Borrieß, der selbst im nordrhein-westfälischen Datteln im Einsatz als Seelsorger ist. „Als ich 1981 meine Stelle angetreten habe, waren es dreimal mehr.“ Borrieß ist Sprecher der evangelischen Binnenschiffergemeinde. Die Hafenseelsorge sei von jeher eher eine evangelische Sache gewesen, sagt er.

Die 49-jährige Ressel kommt mit dem Schiff wöchentlich an den Anlegestellen vorbei. Oft steuert der ehrenamtliche Helfer Philipp Dietrich den 1962 gebauten Kahn, während sie Ausschau nach Schiffern mit Gesprächsbedarf hält.

„Wenn sie sich wegdrehen oder abwinken, fahren wir weiter. Kein Problem, die Leute haben viel Arbeit“, sagt die Seelsorgerin. „Hauptsache, sie wissen, dass wir im Notfall da sind.“ Vor allem für selbstständige Schiffseigentümer, die sogenannten Partikuliers, hätten sich die wirtschaftlichen Bedingungen in den vergangenen Jahren verschlechtert. „Die Unternehmen müssen jeden Tag aufs Neue gegen die starke Konkurrenz um die Lieferaufträge kämpfen.“

Neben wirtschaftlichen Sorgen kennen Binnenschiffer auch Einsamkeit und Langeweile. Schwierig sei es für den Berufsstand schon von jeher gewesen, den festen Kontakt zu Freunden daheim zu halten, sagt Ressel. Und auf dem Wasser kann die Einsamkeit groß sein.

Binnenschiffer aus vielen unterschiedlichen Ländern landen im Hafen an. Für die Niederländer unter ihnen gibt es in der Mannheimer Hafenkirche sogar regelmäßig Gottesdienste, zu denen Pastoren aus dem Nachbarland angereist kommen. Einer von ihnen ist Louis Krüger. Einmal im Monat kommt er von Rotterdam nach Mannheim, um mit den Binnenschiffern zu beten. In unserer schwierigen Zeit, sagt Krüger, nehme er den weiten Weg gern auf sich, um die Schiffer zu unterstützen. „Dabei spielt es auch keine Rolle, ob nur wenige den Gottesdienst besuchen oder Dutzende“, sagt der 55-Jährige.

Während es in Mannheim mit gemächlicher Geschwindigkeit an Kränen, alten Mühlen und kleinen Brücken vorbeigeht, wirkt die Stadt ungewohnt, ja fremd. Als sich die „Wichern“ langsam einem großen Schiffen nähert, winkt ein Mann freundlich.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular