Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Wenn aus dem Kuhstall             eine Pferdepension wird
Teures Hobby: Die Unterkunft fürs Pferd kann bis zu 400 EUR im Monat kosten. Foto: © Julia Shepeleva/ Shutterstock.com Foto: © Julia Shepeleva/Shutterstock.com
Landwirtschaft

Wenn aus dem Kuhstall eine Pferdepension wird

Die Haltung der Reittiere hat sich zu einer lukrativen Sparte entwickelt. Besonders in Ballungsgebieten sind Besitzer bereit, viel Geld zu zahlen.

15.11.2017
  • HANS GEORG FRANK

Ludwigsburg. An die Zäsur erinnert sich Björn Lemberger (36) genau: „Am 22. Dezember 2012 hat die letzte Kuh den Hof verlassen.“ Seither kümmert sich der Landwirt im Ludwigsburger Stadtteil Ossweil nur noch um Pferde. Für die wiehernden Pensionsgäste hat er 44 Plätze geschaffen. Er hat sich damit in einer lukrativen Sparte eingerichtet, die in der Betriebsstatistik des Landesbauernverbands nach den Rinderhaltern und vor den Schweinemästern den zweiten Platz belegt. Von den 120 000 Pferden in Baden-Württemberg stehen über 63 000 in den Ställen von 6000 Landwirten.

Den Verkauf der 35 Kühe hat auch Seniorchef Siegfried Lemberger (64) keine Sekunde bereut. 1978 ist er mit dem 90 Hektar großen Betrieb ausgesiedelt. Bereits 2001 nahm er fünf Pferde auf. Als Vater und Sohn 2010 entscheiden mussten, ob sie die Größe des Kuhstalls den Erfordernissen der Zeit anpassen oder sich doch besser auf die Pferdehaltung spezialisieren sollten, mussten Milchvieh und Mastbullen weichen.

Lange Warteliste

Obwohl auch der Nachbar die Pferdebesitzer als Kundschaft ausgesucht hat, kennt Björn Lemberger keinen Leerstand. „Die ersten Boxen waren schon vergeben, als noch Kühe drin standen“, sagt der Agrartechniker. Auf eine Warteliste hat er sieben Namen geschrieben. Gerade in Ballungsräumen wie Stuttgart müssen solche Pensionen nicht um ihr Aus- und Einkommen bangen. 380 EUR monatlich werden für ein Pferd auf dem Lemberger-Hof kassiert. Damit sind Unterstand, Futter und Ausmisten abgegolten.

Um den Ansprüchen der Besitzer zu genügen, hat die Familie 700 000 EUR investiert. Die Reithalle darf ebenso wenig fehlen wie das gemütliche Reiterstüble. Das hohe Niveau vervollständigen Longierhalle, Führanlage mit Hufschlagüberdachung und Gummilauffläche, Sandpaddocks und Solaranlage. Für den Service ist ein Arbeiter eingestellt worden.

Um Pferde und ihre Besitzer hat sich ein boomender Markt entwickelt. Jährlich werden in Deutschland 6,7 Mrd. EUR umgesetzt, hat der Bauernverband ausgerechnet. Allein die laufenden Kosten summierten sich auf 2,6 Mrd EUR, 10 Prozent davon entfielen auf Baden-Württemberg.

Beim Wechsel von der Kuh zur Stute dürfen die Landwirte aber nicht übersehen, dass deren Platzbedarf ungleich größer ist. Wo sich künftig ein Pferd wohlfühlen soll, standen zuvor vier Rinder.

„Pensionspferdehaltung ist nichts für Amateure“, erklärt Heiner Eppinger, Vorsitzender der Fachgruppe im Landesbauernverband, die im „Kompetenzzentrum Pferd“ mit dem Haupt- und Landesgestüt in Marbach zusammenarbeitet. Die Landwirte müssten ein Händchen für die Pferde haben. Er empfiehlt einen Lehrgang. Wer perfekt sein will, absolviert eine Ausbildung zum Pferdewirt. Allerdings sind derzeit alle 160 Lehrstellen besetzt.

Mehr Besucher auf dem Hof

Zu den Voraussetzungen für den Betrieb einer Tierpension zählt Eppinger auch die Fähigkeit, mit Menschen umgehen zu können: „Das ist nicht jedem gegeben.“ Mit den Pferden kämen mehr Besucher auf den Hof. Pro Tier sei täglich mit 1,5 Personen zu rechnen, die zum Reiten, Pflegen oder Gucken kommen, weiß Eppinger aus eigener Erfahrung. Außer bei der Fachsimpelei muss der Landwirt auch der Abwehr überzogener Forderungen der Pferdebesitzer gewachsen sein. Manche wollen in der Reithalle allein sein, andere möchten für ihren Liebling sechs Fütterungen täglich.

Der Lerchenhof von Heiner Eppinger (53) in Münsingen ist seit 1970 ein reiner Pferdebetrieb: „Ich bedauere den Ausstieg aus der Nahrungsmittelproduktion nicht.“ In der Agrarszene bekomme er zwar immer mal wieder zu hören, dass mit Hannoveranern und Haflingern leicht auf einen grünen Zweig zu kommen sei. „Aber“, hält Eppinger dann dagegen, „eine gute Milchkuh bringt genau so viel.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular