Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Energie

Wenn Wind und Sonne schwächeln

Bosch und ENBW wollen mit einer Batterie die Stromversorgung sicherstellen. Die Module sind auch für Großverbraucher gedacht.

14.04.2018
  • HANS GEORG FRANK

Heilbronn. Ein „elementarer Baustein für eine erfolgreiche Energiewende“ sollen ein paar graue Klötze sein. In Containern auf dem Areal des Heilbronner Kohlekraftwerks verbirgt sich ein Stromspeicher, der nach Angaben von Bosch und ENBW „einzigartig in Europa“ sein soll. Die beiden Unternehmen haben gemeinsam ein über 3 Mio. EUR teures Batteriesystem entwickelt, um gewappnet zu sein bei Schwankungen der Energieversorgung. Die innovative Lösung soll verstanden werden als „Flexibilitätssteigerung von konventionellen Kraftwerksstandorten“ wie eben jenem in Heilbronn, wo sich 1923 die ersten Turbinen drehten.

Wenn bei Flaute und Regen der Nachschub von Rotoren und Kollektoren schwächelt, soll diese neuartige Batterie an- und einspringen. Dadurch soll unverzüglich so genannte Primärregelenergie bereitgestellt werden können, erklärte Geschäftsführer Arnim Wauschkuhn. Gemeint ist der Ausgleich kurzfristiger Schwankungen im Netz. Die Stabilität mit der Frequenz von 50 Hertz soll auf diese Weise gesichert werden.

Großes Interesse der Industrie

Bosch hat dafür eine schlüsselfertige Speichertechnologie entwickelt. ENBW hat das System übernommen, sorgt für Netzanschluss und die weitere Vermarktung. Damit soll nicht nur die Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität ausgebaut werden, auch Industriekunden mit einem Bedarf im dreistelligen Kilowatt-Bereich sollen von dieser Version der dezentralen Stromversorgung profitieren. Nach der Präsentation auf zwei Messen in Essen und Düsseldorf sei das Interesse der potenziellen Abnehmer groß, sagte Wauschkuhn: „Wir führen schon viele Gespräche.“

Der Heilbronner Stromspeicher besteht aus 768 Lithium-Ionen-Batteriemodulen, seine maximale Leistungsabgabe beträgt fünf Megawatt. Während ein herkömmliches Kraftwerk bei zusätzlichem Bedarf erst hochgefahren werden muss, wofür bei Stillstand bis zu acht Stunden verstreichen können, „springt die Batterie innerhalb von Millisekunden an“, erklärte Wauschkuhn, „aus dem Stand“. Menschliches Zutun sei nicht nötig, alles laufe automatisch.

Die Kapazität des Vorzeigeprojekts entspricht dem durchschnittlichen Verbrauch von 400 Zwei-Personen-Haushalten. Es deckt etwa ein Fünftel der Regelleistung des Kraftwerks ab.

Dem Batteriespeicher misst die Landesregierung so große Bedeutung bei, dass Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) gestern nach Heilbronn reiste und medienwirksam auf den Knopf drückte. Die Technik hat bereits die ersten Probeläufe bestanden. „Alles lief völlig problemlos, wir sind selber überrascht“, berichtete Manager Ralf Klein.

Auch wenn der Batteriespeicher „klein und unscheinbar“ aussehe, „ist das ein echtes Kraftpaket“, lobte Kretschmann. Für den Regierungschef ist diese „neue Flexibilitätsoption“ der Beweis dafür, „dass die Energiewende in Baden-Württemberg eine eigene ökologische, ökonomische und technologische Dynamik entfaltet“. Sie führe zu neuen Produkten, Verfahren und Geschäftsmodellen, „und zu neuen Partnerschaften“, zählte Kretschmann mit Blick auf die Verbindung von Bosch und ENBW auf.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.04.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular