Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Wenn Träume fliegen lernen

Verhaltenes Loblied auf den Eskapismus und einen seiner größten Verfechter.

Verhaltenes Loblied auf den Eskapismus und einen seiner größten Verfechter.

FINDING NEVERLAND
USA

Regie: Marc Forster
Mit: Johnny Depp, Kate Winslet, Julie Christie, Radha Mitchell, Dustin Hoffmann

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Dies ist binnen eines Jahres schon die zweite Hollywood-Verfilmung der Abenteuer von Peter Pan. War P. J. Hogan mit immensem hightechnischem Aufwand bloß eine Schmalspur-poetische Version geglückt, so zaubert der Schweizer Marc Forster mit der gegenläufigen Strategie ein recht charmantes Rührstück auf die Leinwand.

Entscheidend ist der Kunstgriff, nicht das Märchen selbst, sondern seine Entstehungsgeschichte in den Blickpunkt zu rücken. Im Jahr 1903 befindet sich der Theaterautor J. M. Barrie (Johnny Depp) in einer Lebens- und Schaffenskrise. Erst die Begegnung mit der Witwe Sylvia (Kate Winslet) und ihren Kindern verhilft seiner Fabulierlust wieder auf die Sprünge. Er bekennt sich offensiv zu seiner Kindsköpfigkeit und erschafft eine die Wirklichkeit weit überflügelnde Traumwelt.

Geschickt verknüpft der Film Barries reale Erweckungs-Erlebnisse mit seinen kreativen Ausgeburten. Spezialeffekte braucht es dazu kaum. Unmerklich gleitet ein Piratenspiel im verwucherten Garten auf Captain Hooks Schaluppe hinüber. Die Meereswellen sind aus Pappe und Fee Tinker Bell ist nur ein Lichtblitz auf der Theaterbühne. Kompromisslos beherzigt Forster die altväterliche Gewissheit, dass die Fantasie des Zuschauers viel sprühender ist als jedes noch so prächtige Fantasy-Szenario eines Filmemachers.

Andererseits ist der Regisseur von „Monster‘s Ball“ klug genug, die Macht der Vorstellungskraft (inklusive der Illusionsmaschine Kino) nicht zum Allheilmittel aufzubauschen. Die Schrecken der Realität (Krankheit, Tod) kann sie nicht heilen. Ein bisschen lindern aber schon.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
14.10.2005

12:00 Uhr

lina schrieb:

der film ist soooooo schön sooooo romantisch und zugleich ernst ach wenn er doch wahr wäre ich empfehle ihn allen von ganzen herzen!!!!



15.07.2005

12:00 Uhr

Depp schrieb:

Eskapismus ist so ein SCHEISS WORT!!!!



07.07.2005

12:00 Uhr

Sabi schrieb:

hammer geil, der film!
einfach nur zum flennen!!!



04.06.2005

12:00 Uhr

Tobias schrieb:

Sehr schöner Film von Marc Foster, komisch und anrührend zugleich - und eine Kate Winslet in Vollendung!



15.04.2005

12:00 Uhr

Rico schrieb:

Ranzig...



<< < 1 2 3 > >> 
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Leitartikel zu den Vorwürfen gegen Dieter Wedel Gewalt mit System
Schauspielerin Ulrike Krumbiegel Über den Reiz des Neubeginns
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular