Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Gesundheit

Wenn Schweigen gefährlich ist

Der Tag der Patientensicherheit beschäftigt sich mit Kommunikationsproblemen in der Behandlung.

16.09.2017
  • HAJO ZENKER

Berlin. In der Medizin können auch kleine Fehler schlimme Folgen haben: So vertauschen Pfleger in der Notaufnahme eines Krankenhauses Klebeetiketten mit Patientendaten – bei der Operation fehlen deshalb Röntgenbefunde und die Blutgruppenangabe. Oder: Zwei Patienten, die denselben Vornamen tragen, liegen auf einer Station. Bei der Medikamentenausgabe wird einer genötigt, die für beide vorgesehene Arznei zu schlucken.

Beispiele, die zwar vergleichsweise glimpflich ausgingen, die aber Dr. Ruth Hecker, Fachärztin für Anästhesie und Vize-Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit (APS), nennt, um zu illustrieren, was bei der Behandlung im Argen liegt: die Kommunikation. Vorfälle wie diese gingen natürlich zuerst auf das Konto des Personals. „Aber man muss als Patient oder Angehöriger auch den Mut entwickeln, nachzufragen.“

Und so steht denn auch der Tag der Patientensicherheit an diesem Sonntag unter dem Motto: „Wenn Schweigen gefährlich ist“. Für Ingrid Fischbach, die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, bedarf es ungeachtet aller technischen Neuerungen vor allem einer guten Verständigung. Das gelte für das Gespräch zwischen Patienten und Ärzten, aber genauso für die Kommunikation der Ärzte, des Pflegepersonals und der Gesundheitsfachberufe untereinander. Fischbach betont gegenüber dieser Zeitung: „Dass Ärzte als die Profis im Behandlungsgeschehen ihren Teil beitragen müssen, ist klar. Aber wir sehen auch, dass Patientinnen und Patienten oft zu wenig darüber wissen, was und wie sie zu ihrer Gesundheit beitragen oder Qualität erkennen können.“

„Qualität sichtbar machen“

Ihre Kompetenzen wolle man in Zukunft stärken und Qualität besser sichtbar machen. Fischbach sagt, es sei wichtig, „dass wir schon in der Ausbildung die Fähigkeiten künftiger Ärzte stärken, ihren Patienten auf Augenhöhe zu begegnen und mit ihnen zu sprechen“ – zum Beispiel durch einen Musterlehrplan „Kommunikation in der Medizin“.

Prof. Annegret Hannawa von der Universität Lugano (Schweiz), die zu Gesundheits-Kommunikation forscht, hat nach Auswertung von Studien aus aller Welt errechnet: „Alle zwei bis sechs Sekunden erfährt ein Patient aufgrund unsicherer Kommunikation vermeidbaren Schaden.“ Gründe seien Zeitdruck, Hierarchien, Fachsprache, viele Beteiligte. Die AOK Baden-Württemberg hat sich 2016 um rund 1500 Fälle vermuteter Behandlungsfehler gekümmert, ein Plus von sieben Prozent. Mehr als jeder fünfte Verdachtsfall habe sich bestätigt.

Patienten fühlten sich, sagt APS-Chefin Hedwig FrançoisKettner, häufig „ausgeliefert, hilflos, ängstlich oder wütend“. Weshalb man gerade einen Patientenratgeber „Reden ist der beste Weg“ herausgebracht hat – die Nachfrage ist hoch. Hajo Zenker

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Winfried Gaus über eine gute Nachbarschaft auf Zeit Tausende Steine des Anstoßes
Kathrin Kammerer holt sich Kochtipps aus dem Jahr 1841 Von Fröschen, Trauben und ganz viel Zucker

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Matthias Reichert über lokale Aspekte des „Dreigroschenfilms“ Mit Mackie Messer im Kreis Reutlingen
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular