Rottenburg

Weniger denn je

Über die Krise vieler Unverpacktläden berichteten wir unter dem Titel „Unverpackt bleibt unverkauft“ (3. August).

11.08.2022

Von Heidi Buck-Albulet, Rottenburg

Unsere Ozeane versinken im Plastikmüll. Seevögel, Meeresschildkröten und Fische halten Plastikteile für Nahrung und verenden qualvoll. Durch den Verzehr von Meeresfrüchten gelangen die Abfälle wieder als Mikroplastik zu uns zurück. Chemikalien in Kunststoffen haben gravierende Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Häufig wird gefragt: Was kann der Einzelne tun? Die gute Nachricht ist: Der/die Einzelne kann tatsächlich etwas tun. Packt ein paar leere Gläser, Dosen und Flaschen ein und ab zum nächsten Unverpacktladen. Ich bin übrigens mit den Inhabern weder verwandt noch verschwägert, sondern einfach nur Kundin und der Meinung, dass wir es uns jetzt weniger denn je leisten können, die Unverpacktläden zu verlieren.

Zum Artikel

Erstellt:
11.08.2022, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 20sec
zuletzt aktualisiert: 11.08.2022, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App