Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Weniger Badetote im Südwesten

Im Südwesten sind 2017 deutlich weniger Menschen ertrunken als im Jahr zuvor.

27.02.2018

Von dpa/lsw

Stuttgart. Insgesamt kamen in Baden-Württembergs Gewässern 38 Menschen bei Bade- und anderen Unfällen ums Leben, 2016 waren es noch 54. Das geht aus der am Dienstag veröffentlichten Jahresstatistik der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hervor. Die Zahlen für den Südwesten entsprechen dem bundesweiten Trend. Laut DLRG ertranken 2017 in ganz Deutschland 404 Menschen - 133 weniger als 2016.

Mehr als drei Viertel der Opfer verloren deutschlandweit ihr Leben in Flüssen, Bächen, Seen und Kanälen. Unbewachte Binnengewässer seien «nach wie vor die Gefahrenquelle Nummer eins», sagte DLRG-Präsident Achim Haag. Im Südwesten kamen 36 Menschen in solchen Binnengewässern ums Leben. Zwei Männer starben bei Badeunfällen in Schwimmbädern - einer im Februar in der Aquarena in Heidenheim und einer im Freibad Wiesensee in Hemsbach (Rhein-Neckar-Kreis).

Wie in den Vorjahren ertranken die meisten Menschen in Bayern (86). Baden-Württemberg folgt nach Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen mit jeweils 55 Badetoten. 5 der 38 im Südwesten Ertrunkenen waren Frauen. Kinder waren hier nicht unter den Opfern. Bundesweit kamen fünf Kinder im Grundschul- und neun im Vorschulalter im Wasser ums Leben.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Februar 2018, 11:22 Uhr
Aktualisiert:
27. Februar 2018, 11:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. Februar 2018, 11:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+