Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Handelskrieg

Wenig Verständnis für US-Botschafter

Hoffmeister-Kraut: Zölle für Autos nicht separat verhandeln.

09.07.2018

Von eb/dpa

Berlin/Stuttgart. Das Treffen von Topmanagern der deutschen Autoindustrie mit US-Botschafter Richard Grenell über den drohenden Handelskrieg hat unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. SPD-Parteichefin Andrea Nahles zeigte sich empört: „Mir ist neu, dass Botschafter über derlei Fragen verhandeln. Was sind das für Methoden?“ Deutschland sei keine Bananenrepublik, monierte Nahles.

Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut zielt auf einen anderen Aspekt. Zölle auf Kraftfahrzeuge könnten nur im Rahmen eines breiter angelegten Handelsabkommens verhandelt werden. „Autozölle separat zu verhandeln, macht – so verlockend das Angebot angesichts der bisherigen Drohgebärden zunächst klingen mag – wenig Sinn“, schrieb Hoffmeister-Kraut. Nach den WTO-Regeln müssten diese Bedingungen dann auch für andere Herstellerländer wie China, Japan oder Südkorea gelten. Diese Option halte sie in der EU derzeit für wenig aussichtsreich.

Deshalb plädiert Hoffmeister-Kraut für einen neuen „Anlauf zu einem bilateralens Handelsabkommen mit den USA – eine Art ,TTIP light' –, das neben der Senkung der Zölle auf Automobile und der Rücknahme der Schutzzölle auf Stahl und Aluminium auch andere Warengruppen sowie nichttarifäre Handelshemmnisse in den Blick“ nehme. „Das läge im Interesse der Wirtschaft in Baden-Württemberg.“

Zum Artikel

Erstellt:
9. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+