Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tennis

Wem gebührt die Hauptrolle im schweren Halbfinale?

Gegen Tschechien haben die Fed-Cup-Damen noch eine Rechnung offen. In Stuttgart sollen es die Asse Angelique Kerber und Julia Görges richten.

19.04.2018

Von HELEN WEIBLE

Angelique Kerber will in Stuttgart überzeugen: Auf ihr ruhen die Hoffnungen im Fed-Cup-Duell gegen Tschechien. Foto: Eibner

Stuttgart. Die Tennis-Fans können sich am Wochenende in der Stuttgarter Porsche-Arena auf ein deutsches Fed-Cup-Team in Bestbesetzung freuen. Die beiden Top-Spielerinnen Deutschlands schlagen im Halbfinal-Duell gegen Tschechien auf.

Die Weltranglistenelfte Julia Görges und Angelique Kerber (WTA 12) führen die DTB-Damen um Teamkapitän Jens Gerlach gegen den achtmaligen Gewinner an. Zudem sind die Bad Saulgauerin Tatjana Maria und die ewig junge Doppel-Spezialistin Anna-Lena Grönefeld im Aufgebot. Dieses Duo hatte im Viertelfinale mit ihrem Sieg im entscheidenden Doppel gegen Weißrussland den Halbfinaleinzug perfekt gemacht. Auch wenn es ein Teamwettkampf ist: Häufig entscheiden Einzelleistungen über Sieg und Niederlage. Die Tagesform werde letztendlich entscheiden, wer ins ersehnte Finale einzieht, prognostizierte der in Stuttgart geborene Gerlach.

Die deutschen Tennis-Damen standen letztmals 2014 im Endspiel. In Prag verloren sie damals gegen ihre tschechischen Widersacherinnen mit 1:3. Diesmal gilt es, Revanche zu üben: Kerber und Görges werden in den Einzeln mit Karolina Pliskova (WTA 6) und Petra Kvitova (WTA 10) zwei Top-Ten-Spielerinnen gegenüber stehen. Barbora Strycova (26) und die weniger bekannte Katerina Siniakova (52) wird Nationalcoach Petr Pala mutmaßlich für das Doppel einsetzen. Die Auslosung findet am Freitag (12 Uhr) im Stuttgarter Rathaus statt.

Ein Jahr nach dem Sieg der DTB-Damen gegen die Ukraine für den Klassenerhalt in der Weltliga ist der Stuttgarter Centre Court erneut Schauplatz für großes Tennis. Wer sich daran erinnert, der weiß, dass vieles anders gekommen war, als erwartet. Denn nicht etwa Angelique Kerber, damals noch Weltranglistenerste, sicherte den deutschen Damen die Erstklassigkeit, sondern eine Julia Görges war die Erfolgsgarantin mit ihren zwei Einzelsiegen und dem Punkt zum 3:1. Kerber hatte ein Match verloren und konnte auch im anschließenden Porsche Grand Prix nichts reißen: Sie verlor als zweifache Titelverteidigerin in der ersten Runde gegen die spätere Finalistin Kristina Mladenovic. Der April 2017 sollte der Auftakt einiger, gebrauchter Monate für Kerber sein. Erst Ende 2017 zeigte die Formkurve wieder nach oben.

Ihr neuer Trainer Wim Fissette machte aus der einstigen Konterspielerin eine gefährliche Angreiferin. Kerber ist wieder zuzutrauen, dass sie gerade die aufschlagstarken, großen Akteurinnen mit schnellen, selbstbewussten Attacken bezwingen kann. Die bisherige Bilanz spricht für die 30-Jährige. Gegen Pliskova stehen 7:3 Siege zu Buche, 5:5 lautet die Bilanz gegen Kvitova, die Görges erst ein Mal besiegen konnte. Pliskova war in zwei Duellen gegen Görges übrigens immer als Siegerin vom Platz gegangen. Aber auch „Jule“ ist momentan nahe ihrer Bestform: Sie verbesserte ihr Spiel vergangenes Jahr stetig. Und Görges ist besonders nervenstark; enorm wichtig in dem emotional aufreibenden Länderkampf. „Ich glaube an unsere Stärke und an unsere Mädels. Ich bin überzeugt, dass wir über die Qualität verfügen, um ins Endspiel einzuziehen“, sagte Gerlach. Und Kerber, die spürt, dass viel von ihr abhängen wird, meinte: „Es wird ein intensives und spektakuläres Wochenende.“

Die Frage bleibt dennoch offen, wer die Hauptrolle spielen wird. Die Chefin der deutschen Tennis-Frauen, Barbara Rittner, hat eine leise Ahnung und aus ihr spricht schließlich jahrelange Erfahrung: „Die Zuschauer können die entscheidenden Prozente bringen.“

Zum Artikel

Erstellt:
19. April 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. April 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. April 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+