Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Leitartikel zur 23. UN-Klimakonferenz

Welt-Wanderzirkus

Große Ziele, kleine Schritte – die Klimapolitik auf unserem Planeten tritt weitgehend auf der Stelle. Zum Glück bietet der Ausstoß an Treibhausgasen kein anderes Bild. Er stagniert. Erfolg der Klimakonferenzen? Aber ja.

13.11.2017
  • Martin Hofmann

Bonn. Dennoch ist es zum Ritual geworden, dass – wie von heute an in Bonn – alljährlich Umweltminister oder Regierungschefs auf dem Mammuttreffen auftreten. Sie beklagen wahlweise den geringen Fortschritt der weltweiten Bemühungen oder preisen ihre Zusagen zum Abbau schädlicher Emissionen. Und dann zieht dieser Klimazirkus weiter. Nächste Station: Warschau, November 2018.

Weltinnenpolitik, wenn überhaupt, bewegt sich im Schneckentempo. Die ständige Gefahr: Kriecht das scheue Tierchen voran, wächst sein Risiko totgetrampelt zu werden. Dabei herrscht an Erkenntnissen kein Mangel. Längst wissen wir, dass zwei Planeten nicht ausreichten, wenn alle Menschen so lebten wie in wohlhabenden Ländern. Klar ist, dass das Industriezeitalter zu Ende geht, das auf dem Verbrennen fossiler Energieträger beruht. Forscher belegen, dass wir mit hormonähnlich wirkenden Chemikalien die geistige Entwicklung nachfolgender Generationen schädigen. Wachsenden Ackerflächen immer mehr Erzeugnisse abzuringen, erkaufen wir mit zunehmend irreparablen Schäden für die Umwelt durch höheren Dünger- und Pestizideinsatz. Wir nehmen hin, dass die Bestäuber verschwinden, die einen Teil unserer Nahrung sichern. Wir zerstören die feine Balance zwischen Nützlingen und Schädlingen zugunsten letzterer.

Gründe genug, umzuschwenken statt jede Veränderung mit Bedenken zu belegen. Natürlich gibt es Risiken. Um jedoch künftigen Generationen einen halbwegs intakten Globus zu hinterlassen, ist eine weltweite Energie-, Verkehrs- und Agrarwende notwendig. Sie bietet weitaus mehr Vor- als Nachteile, fordert die Kreativität der Menschheit heraus, technisch und ökonomisch sinnvolle Lösungen zu entwickeln, und fördert die Zusammenarbeit unter Innovatoren, die es in jedem Staat gibt. Viele gut ausgebildete Leute in den Entwicklungsländern warten nur auf ein bisschen Hilfe, um in eine Zukunft ohne Lärm, Abgase, Staus, und weitere Ressourcenausbeutung zu starten. Sie werden den künftigen Mittelstand in Gesellschaften bilden, deren Chance dadurch enorm wächst, demokratische, rechtstaatliche und korruptionsärmere Strukturen zu schaffen.

Die wohlhabenden Länder stehen in der Verantwortung zu zeigen, dass dieser Umbau gelingt. Die Politik muss sich dazu aber endlich von den Beharrungskräften lösen, die nur aus kurzfristigen Vorteilen am Bestehenden festhalten. Konzepte gibt es genug, die in ein Zeitalter münden, das unsere großartige Vielfalt an Landschaften, Natur- und Kulturräumen nicht länger zerstört. Viele Menschen arbeiten weltweit daran und warten darauf, dass Staatenlenker nicht nur den Abschied aus der Kohlestoffära zum Ziel erklären, sondern zum Wohl aller Erdbewohner diese Vorgaben umsetzen. Sonst bleiben Weltklimatagungen, was sie sind: Großereignisse ohne große Wirkung.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Polizei ermittelt wegen Verdacht auf Brandstiftung In der Tübinger Bismarckstraße brannten zwei Autos
Kommentar zur US-Missbrauchsstudie Blick in Abgründe
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular