Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden

Welcome to Sodom

Welcome to Sodom

Dokumentation über die riesige Elektroschrott-Müllhalde Agbogbloshie in Ghana.

Welcome to Sodom

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Welcome To Sodom
Österreich 2018

Regie: Florian Weigensamer, Christian Krönes


96 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
31.07.2018
  • Madeleine Wegner

Der Boden bewegt sich wie die Haut eines riesigen Ur-Viechs. Denn die Müllhalde Agbogbloshie liegt in einem Sumpfgebiet. Manchmal verschwinden hier Menschen, sie werden im wörtlichen Sinne vom Boden verschluckt und tauchen nie wieder auf. Die Gegend am Rande von Ghanas Hauptstadt Accra zählt zu den giftigsten Gebieten weltweit. Hier landen Handys, Computer, Drucker und anderer westlicher Wohlstandsschrott, 250 000 Tonnen jährlich – und zwar illegal.

Bis zum Horizont türmen sich Bildschirme, Geräteteile und Autowracks, zahllose Menschen wuseln, Rinder und Ziegen suchen zwischen dem Müll nach etwas zu fressen, überall flattern Plastiktüten, ein grauer Schleier hat sich über diese Schrott-Stadt gelegt, schwarze Rauchschwaden ziehen über die apokalyptische Landschaft: Die Männer werfen Kabel ins Feuer, um das Plastik vom Kupfer abzuschmelzen. An einer anderen Stelle steigen aus einem dickflüssigen Strom Blasen auf.

Den beiden Österreicher Florian Weigensamer und Christian Krönes ist ein erstaunlicher Film gelungen. Die Kamera gleitet in faszinierenden, gespenstisch-düsteren Bildern über diese so irreal wirkende Welt aus Hügeln von Müll, über die schwarze Erde, durch Rauchschwaden hindurch und nah über den farblosen, vergifteten Boden. Und sie begleitet ein paar der 6000 Menschen, die hier leben. Aus dem Off bekommen sie eine Stimme, berichten von ihrem Blick auf diesen Ort, den sie „Sodom“ nennen.

Da ist ein schwuler, jüdischer Mediziner aus Gambia, der in seinem Heimatland verfolgt wurde und hier ein Refugium sucht. „Dieser Ort frisst dein Leben auf, und zwar verdammt schnell“, sagt hingegen eine 40-jährige Witwe, die in Agbogbloshie Wasser verkauft, damit ihr Sohn zur Schule gehen kann und nicht auch hier landet. Während ein Rapper die Freiheit dieses Ortes besingt, träumt ein Mädchen, das sich als Junge ausgibt, wissensdurstig vom Weltraum; der Schrotthändler hingegen vom großen Geschäft seines Lebens.

„Du kannst nicht weg von hier“, sagt ein anderer Schrottsammler. Denn während die Metalle wieder zurück nach Europa und in die USA gehen – wo wieder neue Geräte entstehen, die am Ende wieder hier landen – bleiben die Menschen hier. Ein höllischer Kreislauf.

Nähert sich in gespenstisch schönen Bildern und ohne moralischen Zeigefinger eindrücklich diesem Ort und seinen Menschen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

31.07.2018, 01:15 Uhr
Welcome to Sodom





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular