Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Weiter Ärger wegen Bildungsplattform «ella»: kein Vertrag

Für die Bildungsplattform «ella» hat das Land bislang keinen Vertrag mit dem technischen Dienstleister abgeschlossen.

20.04.2018

Von dpa/lsw

Der Bildungsexperte Timm Kern (FDP) spricht im Landtag. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Das Kultusministerium bestätigte in Stuttgart, es gebe lediglich einen Letter of Intent, also eine Absichtserklärung. Seit November 2017 habe es Verhandlungen zu einem Vertragsentwurf gegeben. Diese seien aber auf Eis gelegt worden. «Bevor wir uns weiter vertraglich binden, müssen wir jetzt wissen, was technisch umsetzbar ist und was nicht», teilte eine Sprecherin am Freitag mit.

Die Plattform war im Februar wegen massiver technischer Probleme nicht wie geplant ans Netz gegangen. Nach der Sitzung es Kultusausschusses im Landtag vom Donnerstag kritisierte die Opposition den fehlenden Vertrag. «Das macht schlicht sprachlos», sagte FDP-Bildungsexperte Timm Kern. Die Opposition aus SPD, FDP und AfD verlangt nun die Vorlage des Letter of Intent im Ausschuss.

Das Kultusministerium hat nach eigenen Angaben einen externen Sachverständigen eingeschaltet, um zu klären, ob das Projekt überhaupt technisch machbar ist. «Wenn die Frage der technischen Realisierbarkeit geklärt ist, wird umgehend ein Vertrag mit einer detaillierten Leistungsbeschreibung geschlossen werden.»

FDP-Bildungsexperte Timm Kern regte an, die Vorgänge vom Landesrechnungshof prüfen zu lassen. «Immerhin hat das Kultusministerium bereits 8,7 Millionen Euro für die Entwicklung der Plattform ausgegeben und plant für die Jahre 2018/19 mit Kosten von insgesamt 20 Millionen Euro.» Wenn sich herausstellen sollte, dass «ella» in der geplanten Form technisch nicht realisierbar ist, stelle sich die Frage, ob das digitale Bildungsprojekt bei den Verantwortlichen im Kultusministerium in den richtigen Händen sei.

Ursprünglich sollten hundert Schulen an der Testphase des Projektes teilnehmen. Von der Absage des Startschusses im Februar war auch das Ministerium nach eigenen Angaben kalt erwischt worden. «Ella» steht für elektronische Lehr- und Lernassistenz. Das Projekt soll Lehrern ermöglichen, innerhalb ihrer Schule und landesweit mit Kollegen Wissen zu teilen, Unterrichtsmaterial auszutauschen und auf digitale Medien auf dem gemeinsamen Speicher im Netz (Cloud) zuzugreifen.

Der Bildungsexperte Timm Kern (FDP) spricht im Landtag. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
20. April 2018, 10:57 Uhr
Aktualisiert:
20. April 2018, 16:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. April 2018, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+