Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Weinlese fällt noch schlechter aus als befürchtet
Weinlese in Baden-Württemberg bei Gottenheim. Foto: Patrick Seeger
Winzer

Weinlese fällt noch schlechter aus als befürchtet

Erste Bilanz in Württemberg und Baden: Regional große Ernteausfälle durch die Wetterextreme.

15.09.2017
  • HANS GEORG FRANK

Weinsberg/Freiburg. Auf ein „Jahr mit sehr vielen Problemen“ blickte Hermann Hohl, Präsident des Weinbauverbands Württemberg in Weinsberg, gestern zurück. Die meisten der 14 000 Weingärtner im 11 300 Hektar großen Anbaugebiet hätten unter großen Ausfällen zu leiden. Nach extremen Spätfrösten im April war eine „Katastrophe“ befürchtet worden. Jetzt, da die Lese früher als sonst in vollem Gang ist, zeigten sich „sehr deutliche“ Ernteausfälle: „Es ist noch weniger als erwartet.“ Dabei gebe es große regionale Unterschiede. Selbst um Stuttgart seien die Frostschäden „erheblich“. Haben Wengerter viel höhere Einbußen zu verkraften als andere, sprechen Experten von „Neidherbst“.

Auf etwa 100 Hektar sei der Frost so schlimm gewesen, dass die Reben hätten gerodet werden müssen. Auch der Strukturwandel habe sich beschleunigt: „Die Kleinen geben auf, die Großen übernehmen.“

Hohe Öchsle-Werte

Für das ganze Gebiet geht Hohl von einer Erntemenge von rund 90 Mio. Litern aus. Das wären 25 Mio. Liter weniger als im Vorjahr. Weil weniger Trauben reiften, entwickelte sich das Mostgewicht umso besser. „Die Verbraucher dürfen sich angesichts hoher Öchsle-Werte auf beste Qualitäten freuen“, versicherte Hohl.

Von einem „neidischen Herbst“ sprach auch Peter Wohlfarth. Der Geschäftsführer des Badischen Weinbauverbands in Freiburg stellte sehr unterschiedliche Mengen in einzelnen Gemeinden fest: „Die Ergebnisse reichen von einer Normalernte bis zu 90 Prozent Ausfall.“ Vom Gutedel hätten nur 40 Kilo je Ar eingebracht werden können, möglich seien 150 Kilogramm: „Das sind sehr große Schäden.“

Besonders gravierend sei die Situation am nördlichen Kaiserstuhl, sagte Wohlfarth. Das Taubertal sei durch den Temperatureinbruch „intensiver geschädigt“ worden, aber dort hätten Frostruten doch „einiges kompensiert“. Beim Rebschnitt lassen vorsichtige Winzer statt zwei lieber drei Ruten stehen, damit sich im Notfall mehr Trauben entwickeln können.Die Qualität sei „gut bis sehr gut“, betonte Wohlfarth. Bei der Menge geht er von knapp 110 Mio.Litern aus, 2016 waren es 20 Mio. Liter mehr. Dank der überdurchschnittlichen Vorjahresmenge bleibe der badische Wein „lieferfähig“.

Agrarminister Peter Hauk (CDU) strebt nicht nur eine steuerfreie Rücklage für den Risikoausgleich an, er will auch die betriebliche Vorsorge gestärkt wissen. Gegen Wetterextreme wie die Spätfröste, „die in ihrer Häufigkeit und Heftigkeit zunehmen“, müssten Beregnung, Beheizung und Belüftung intensiviert werden. Den Winzern sicherte er die Unterstützung der Landesregierung zu: „Man kann die Landwirtschaft nicht allein lassen.“

Hans Georg Frank

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular