Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Teurer Kampf um Kabelnetze

Weil Filme und Serien im Internet in Mode sind, zählt die Übertragungsgeschwindigkeit

Die Zeiten, dass Sendungen nur zu festen Zeiten im Fernsehen zu sehen waren, sind vorbei. Immer mehr Leute schauen Filme und Serien über Streamingdienste im Internet. Das heizt den Kabelnetz-Markt an.

20.10.2015
  • MARCO ENGELMANN, DPA

Frankfurt Glasfaser, VDSL, LTE - Schlagworte rund um die schnelle Datenautobahn gibt es genug. In die neuen Technologien setzen Kunden, Anbieter und Regierungen große Hoffnungen. Schnelleres Internet für die vernetzte Wirtschaft ist das Ziel. Ein bisschen in Vergessenheit gerät in der Öffentlichkeit oft der heimliche Star der Branche: Das gute alte Fernsehkabel. Dabei ist um die Kabelnetze längst weltweit eine Übernahmeschlacht entbrannt - in der Hoffnung auf das Geschäft der Zukunft.

Getrieben wird der Hunger auf die Netze vor allem vom Fernsehen im Internet: Immer mehr Menschen schauen Filme und Serien über Streamingdienste. Dafür braucht es hohe Geschwindigkeiten. Kabelnetze haben die überlegene Technik im Vergleich mit Kupferkabeln - und Glasfaser neu zu verlegen, ist teuer.

Die Umsätze wachsen im Kabel nach Einschätzung der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) deutlich schneller als bei Telekomkonzernen. Wer die Kunden jetzt gewinnt, kann sie später zu Geld machen. So sorgt der Trend zum Komplettanbieter laut S&P weiter für einen Run auf die Kabelkonzerne.

Dabei ist schon viel passiert: Der britische Branchenriese Vodafone etwa griff neben Kabel Deutschland auch in Spanien bei Ono zu, für zusammen rund 15 Mrd. EUR. Der Konkurrent Liberty Global langte in Großbritannien und den Niederlanden für noch mehr zu. Die spanische Telefonica kommt nach einer Übernahme in Brasilien jetzt auf mehr als 100 Mio. Kunden. Am meisten Geld fließt aber auf dem US-Markt. Dort liefern sich der französisch-israelische Kabel-Unternehmer Patrick Drahi und der US-Medienmogul John Malone ein Duell. Drahi zog dabei jüngst beim inklusive Schulden 80 Mrd. Dollar (70,6 Mrd. EUR) schweren Poker um Time Warner Cable (TWC) gegen Malone noch den Kürzeren.

Drahi lässt aber nicht locker, eifert dem Kabelveteranen Malone nach. Für die Mehrheit an der regionalen Kabelfirma Suddenlink und dem Kauf der größeren Cablevision legte Drahi dann zusammen einen zweistelligen Milliardenbetrag auf den Tisch. Quasi aus dem Nichts steigt er damit nach Kunden zur Nummer vier in den USA auf.

Für die Kabelnetze wird also gut gezahlt. Im Geschäft mit Übernahmen und Fusionen wird der Preis für Unternehmen meist im Verhältnis zum operativen Gewinn gerechnet: Kabeldeals erzielen laut den Experten von S&P rund das Zehnfache des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) - Mobilfunker nur rund das sechs- bis siebenfache. Die Kehrseite: Kabelfirmen sind meist hoch verschuldet.

Beispiel die Kabelholding Altice von Drahi: Sie schiebt Verbindlichkeiten vor sich her, die in Europa mehr als vier mal so groß wie der operative Gewinn sind, in den USA gar siebenmal. Zum Vergleich: Die Deutsche Telekom liegt nach Berechnungen von S&P derzeit etwas über dem Dreifachen. Im Gegenzug ist Drahi dafür bekannt, in den zugekauften Firmen die Kosten schnell zu drücken.

Nicht alle sind so wagemutig. Zuletzt scheiterte in Europa ein Mega-Deal zwischen den Riesenkonzernen Vodafone und Liberty Global. Den Briten fehlte zum Schluss wohl der Mut, sich einen großen Klotz Schulden ans Bein zu binden. Drahi kennt solche Skrupel bislang nicht. Und die Kapitalgeber rennen ihm dank niedriger Zinsen die Bude ein, wenn er ruft.

Weil Filme und Serien im Internet in Mode sind, zählt die Übertragungsgeschwindigkeit
Glasfaserkabel ermöglichen hohe Geschwindigkeiten im Internet, doch sie sind deutlich teurer als Kupferkabel. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular