Tübingen

Weihnachtsspendenaktion: Mit Bildern in den Dialog

Bei Tima haben Kolleginnen der Mathilde-Weber-Schule eine Fortbildung gemacht. Dabei ging es darum, wie man mit Schülern mit einer Essstörung besser ins Gespräch kommt.

16.01.2022

Von Mara Lucas

Die Teilnehmerinnen gehen gespannt durch die Ausstellung. Bild: Ulrich Metz

Die Teilnehmerinnen gehen gespannt durch die Ausstellung. Bild: Ulrich Metz

Wenn Jugendliche keinen anderen Weg finden, Sicherheit, Anerkennung, Selbstwirksamkeit zu erfahren, wird der eigene Wert bei Betroffenen nur am Körper bemessen. Essstörungen beginnen mit dem „sorgenvollen Essverhalten“, bei dem die Gedanken nur noch um die Ernährung und das Gewicht kreisen, erklärt Regine Kottmann. Sie und Lisa Vest sind bei der Beratungsstelle Lebenshunger tätig, die Betroffene mit Magersucht, Bulimie, Esssucht und Muskelsucht unterstützt.

Kürzlich schulten die beiden Pädagoginnen der Mathilde-Weber-Schule wie sie mit Schülern mit Essstörungen umgehen sollen. Um mit den Jugendlichen besser ins Gespräch zu kommen hatte Regine Kottmann eine Idee: Eine mobile Ausstellung mit lebensgroßen Fotoaufstellern.

Die Fotografin Rebecca Sampson porträtiert in ihrer Ausstellung „Aussehnsucht“ Menschen, die unter einer Essstörung leiden oder diese überwunden haben. Bereits 2012 hatte der Verein Tima (Tübinger Initiative für Mädchenarbeit) Sampson und ihre Ausstellung in das Rathaus ein. Sie erlebten reges Interesse und Gesprächsbedarf bei den teilnehmenden Schulklassen. So entstand die Idee, die Bilder einzusetzen, um Jugendliche vor Essstörungen zu schützen.

Kottmann und Vest wählten zehn Bilder, ließen sie auf Aufsteller drucken und kreierten ihr Material, mit dem sie pädagogisch arbeiten wollten. So entstand die Ausstellung „Ein Koffer voller Sehnsucht“. Auch wenn man dünne Körper sieht, sei das kein Problem, denn „sie sind nicht als erstrebenswert inszeniert“, klärt Vest auf.

Einsamkeit, aber auch Hoffnung

Die Teilnehmerinnen der Fortbildung werden in den kommenden Wochen die Ausstellung an die Mathilde-Weber-Schule holen und mit ihren Schülern besprechen. So sollen die Jugendlichen ermutigt werden, sich früh Hilfe zu holen. Mit ernsten Mienen scharen sich die Frauen um die Bilder, gebannt von ihrer Intensität. Sie sprechen nur zurückhaltend miteinander, erkennen in den Bildern Einsamkeit, Traurigkeit und manchmal auch Hoffnung. Lehrerin Sibylle Bizer glaubt, dass sich die Jugendlichen schon in den Bildern wieder finden können. Aber: „Das Schwierige ist, dass man das Gefühl, das man hat, nicht fassen kann. Die Bilder können ein Einstieg sein, sich damit auseinanderzusetzen“, sagt Lehrerin Sibylle Bizer. Die Ausstellung „Ein Koffer voller Sehnsucht“ kann von Schulen regional und überregional geliehen werden. Ein Vorteil der Schulausstellungen ist, dass sie dort alle mitbekommen. Auch Jungen und die Lehrer. Denn Essstörungen betrifft nicht nur Mädchen.

Zehn Prozent der Fälle, die Kottmann berät, sind Jungen. Dass außer einem Kollegen der Tima Jugendarbeit nur Frauen gekommen sind, bedauert Kottmann. Schließlich sollten auch Väter, Freunde und Jungs wissen, wie man ein betroffenes Mädchen oder einen Jungen mit Essstörung unterstützen kann.

Kinder und Jugendliche seien in den letzten Jahren immer unzufriedener mit dem eigenen Körper. Der Wert, der dem Aussehen beigemessen wird, steigt.

Druck durch soziale Medien

Eine Ursache dafür sind die bearbeiteten Körperbilder in den sozialen Medien, unter anderem Instagram. Welchen Druck die soziale Plattform kreieren könne, müssten Eltern und Lehrer zunächst selbst verstehen. Dafür empfiehlt Kottmann ihnen nicht nur einen eigenen Instagramaccount sondern auch, dass sie sich mal mit Fitnessinfluencern auseinandersetzen.

Die Pandemie verschärfe die Lage: Vereinstrainings fallen aus, einige Jugendliche trainieren mit Youtubern als Ersatz und würden noch mehr unrealistische Vorbilder sehen. „In mehreren Klassen gibt es Schülerinnen und Schüler mit Essstörungen“, berichtet Anna Göhring. Kottmann erläutert, dass die Fallzahlen steigen. „Wir hatten in den letzten Jahren um die 110 Fälle , 2021 waren es 172.“

Die Weihnachtsspendenaktion

Weihnachtsspendenaktion: Mit Bildern in den Dialog
Um mehr Jugendliche und ihre Eltern betreuen zu können und ihre neuen Räume angemessen auszustatten, braucht die Tima nach wie vor finanzielle Mittel. Spenden können Sie auf das TAGBLATT-Konto bei der Kreissparkasse Tübingen (IBAN: DE94 6415 0020 0000 1711 11). Vermerken Sie, wenn Sie eine Spendenquittung benötigen, und fügen in diesem Fall Ihre Adresse hinzu. Bei Beträgen bis 300 Euro akzeptiert das Finanzamt einen Kontoauszug. Wollen Sie ein bestimmtes Projekt unterstützen (Projekt 1 „Tima“ oder Projekt 2 „Gärtnerei“), bitten wir um einen Vermerk. Wegen der Datenschutzgrundverordnung werden die Namen der Spenderinnen und Spender in der Zeitung nicht mehr veröffentlicht. Wir speichern Ihre personenbezogenen Daten (Vorname, Nachname, Adresse, Kontodaten, Spendenbetrag) ausschließlich zum Zweck der Durchführung der Spendenaktion und wegen möglicher Nachfragen zu Spendenquittungen (Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO) für maximal sechs Monate. Gemäß Art. 13 DSGVO sind wir verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass wir Name, Adresse und Spendenbetrag der Leser und Leserinnen, die eine Spendenbescheinigung wünschen, an die begünstigten Organisationen übermitteln.

Zum Artikel

Erstellt:
16.01.2022, 16:29 Uhr
Lesedauer: ca. 3min 13sec
zuletzt aktualisiert: 16.01.2022, 16:29 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App