Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Karlsruhe

Weihnachtsmärkte als Exportartikel: Sicherheits-Diskussion

Weihnachtsmärkte sind beliebt und gewinnen für Schausteller zunehmend an Bedeutung.

16.11.2017
  • dpa/lsw

Karlsruhe. «Sie sind ein touristischer Faktor», sagte Albert Ritter, der Präsident des Deutschen Schaustellerbundes (DSB) am Donnerstag. Und ein «Exportartikel», so Ritter in Hinblick auf deutsche Weihnachtsmärkte in den USA, England und den Niederlanden. Dass Städte Volksfeste und Märkte wegen erhöhter Terrorgefahr besser sichern wollen, können Schausteller nachvollziehen. Sie wehren sich aber dagegen, dass diese Kosten auf sie abgewälzt werden.

«Sicherheit ist eine hoheitliche Aufgabe», betonte Ritter anlässlich der Hauptvorstandssitzung des Verbandes in Karlsruhe. Er sprach sich erneut gegen komplette Einzäunungen aus. Städte sollten vielmehr Straßen und Plätze durch Maßnahmen wie versenkbare Poller sichern. «Feste dürfen keine Festungen werden.» Volksfeste, die Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammenführten, stünden für einen offenen Umgang miteinander.

Trotz Terrorangst und Konkurrenz durch lokale Events oder Freizeitparks blicken die Schausteller auf eine gute Saison zurück, die Ritter mit einer «Silbermedaille» beschreibt. Die Branche setzte vor drei Jahren - neuere Zahlen liegen nicht vor - 3,7 Milliarden Euro um, davon allein 1,05 Milliarden Euro auf Weihnachtsmärkten.

Der Anschlag am 19. Dezember 2016 auf den Berliner Weihnachtsmarkt mit zwölf Toten war eine «Zäsur», sagte DSB-Hauptgeschäftsführer Frank Hakelberg. Es habe die Verletzbarkeit solcher Veranstaltungen vor Augen geführt. Die Menschen hätten sich davon aber nicht abschrecken lassen. «Es kamen trotzdem danach so viele, wenn nicht mehr Menschen zu den Weihnachtsmärkten.»

Schaustellern machen neben erhöhten Sicherheitsanforderungen bürokratische Hürden und - im Vergleich zu stationären Geschäften - höhere Stromkosten zu schaffen. «Das ist eine Ungleichbehandlung, die aufhören muss.» Auch sehen sie nicht ein, dass sie für historische Karussells mit Holzpferden - trotz erwiesener Sicherheit - EU-Sicherheitsnormen wie moderne Fahrgeschäfte erfüllen müssen.

Der Verband hält an seinem Vorhaben fest, dass Volksfeste als immaterielles Kulturgut anerkannt werden - als lebendige Weitergabe von Brauchtum «von Generation zu Generation». Bislang habe das die UNESCO-Kommission Deutschland abgelehnt. Im Schaustellergewerbe arbeiten rund 40 000 Beschäftigte, davon ein Drittel Saisonkräfte. Vom Imbiss bis zur Achterbahn - etwa 5000 Familienunternehmen beschicken bundesweit 9900 Volksfeste und 1450 Weihnachtsmärkte, die jährlich mehr als 230 Millionen Besuche verzeichnen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.11.2017, 13:48 Uhr | geändert: 16.11.2017, 17:10 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular