Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sozialausschuss

Wegziehen oder Urlaub buchen

Das Jugendcafé in der Stadtlanggasse erregt die Nachbarn schon vor der Eröffnung. Stadtverwaltung und Gemeinderäte halten dagegen.

07.02.2018

Von Dunja Bernhard

Ehemalige „Schee Schduub“ in der Stadtlanggasse. Dort soll das Schülercafé rein. Bild: Eisele

In der ehemaligen „Schee Schduub“ in der Stadtlanggasse soll in einigen Wochen ein Jugendcafé eröffnet werden (das TAGBLATT berichtete). Die Anwohner hätten massive Sorgen, dass es dort zu übermäßigem Alkohol- und Drogenkonsum komme, berichtete Linken-Stadtrat Emanuel Peter im Sozialausschuss. Sogar von einem Drogenumschlagplatz sei die Rede. Ein weiteres Thema sind die vor dem künftigen Café vorgesehenen Fahrradstellplätze.

Jugendlichen Chance geben

Heike Doll, sachkundige Einwohnerin, sagte, dass es ihr weh getan habe, die Aussagen der Anwohner im TAGBLATT zu lesen. Dort war von einem sozialen Brennpunkt die Rede. „Man muss den Jugendlichen in der Stadt doch eine Chance geben.“ Das Jugendcafé sei ein Superkonzept.

„Die Jugend ist die Zukunft unserer Gesellschaft“, sagte Oberbürgermeister Stephan Neher. Wer ein Jugendcafé in seiner Nachbarschaft nicht aushalte, der solle wegziehen. Der Römerkeller werde auch jedes Jahr kritisiert. „Wem es dort während der Fasnet zu laut ist, der soll einen Urlaub buchen.“ In einem Beschwerdebrief zum Jugendcafé sei schon von Lärmbelästigung die Rede. „Die Kristallkugel möchte ich haben, mit der der Schreiber in die Zukunft blickt.“

Kein Partyraum

Nicolas Pelz von der Rottenburger Jugendvertretung stellte einiges richtig. Das Jugendcafé solle vor allem ein Ort zum Lernen sein, sagte er. Den Oberstufenschülern des Eugen-Bolz-Gymnasiums fehlten geeignete Räume in der Schule. So sei die Idee des Jugendcafé in der Innenstadt entstanden. Dass es nicht um einen Partyraum gehe, zeigten schon die Öffnungszeiten von 10 bis 18 Uhr. Mit der von den Anwohnern beschriebenen Szene wollten sie nichts zu tun haben. „Wer übertreibt, bekommt Hausverbot.“ Das größte Problem sei derzeit wohl eher der Fahrradständer. Wer damit jedoch nicht zurecht komme, der „soll nicht in die Innenstadt ziehen“.

Mit Anwohnern, Jugendlichen und Vertreter der Stadt hat schon ein Gespräch statt gefunden, sagte Kulturamtsleiter Karlheinz Geppert. Dabei sei erklärt worden, dass es im Jugendcafé eigentlich keinen Alkohol gebe. Ausnahme seien Veranstaltungen. Da könne auch mal Bier ausgeschenkt werden.

Am 27.Februar steht das Konzept des Jugendcafés auf der Tagesordnung des Jugendausschusses.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Februar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
7. Februar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Februar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+