Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar

Weder Freund noch Feind

Daimler hat sich jüngst für ein Zitat des Dalai Lama entschuldigt, weil China die Werbung mit dem geistigen Oberhaupt der Tibeter empörend fand.

27.02.2018

Von THOMAS VEITINGER

Dieser Vorgang sagt viel über das Verhältnis Deutschlands zu dem asiatischen Land aus. Der Absatzmarkt ist wichtig, das Verhältnis aber oft schwierig. Langfristiges Vertrauen ist entscheidend: Gestern wurde bekannt, dass Daimler und sein chinesischer Partner Baic ein lange geplantes E-Auto-Werk für 1,5 Milliarden Euro bauen.

So sind es deutsche Unternehmen gewohnt: Engagements werden vorsichtig erweitert. Mit der chinesischen Firma BYD kooperiert der Stuttgarter Konzern etwa seit längerem bei der Produktion von E-Autos.

Da kommt der Vorstoß des Geely-Besitzers Li Shufu – der eine Beteiligung von fast 10 Prozent an Daimler bekannt gegeben hatte – ungelegen. Seine trickreiche Finanztransaktion fährt Daimler-Chef Dieter Zetsche in die Parade, der befürchten muss, dass Li Shufu nicht nur passiv Geld anlegt, sondern aktiv den Unternehmenskurs beeinflussen will. Die Begründung des Milliardärs lässt aufhorchen: „Es ist Zeit für ein neues Denken.“ Aber verstoßen kann Daimler den Großaktionär auch nicht. Er ist nicht Freund und nicht Feind. Die Türe zu einer neuen Form der Entscheidungsfindung scheint aufgestoßen; die Abwehr industrieller Interessen wird schwieriger.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
27. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+