Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

S21-Gegner demonstrieren für „Umstieg 21“

Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 haben am Samstag in der Landeshauptstadt für die Einstellung der Bauarbeiten demonstriert.

07.07.2018

Von dpa/lsw

Demonstranten mit einer Pappfigur des Ministerpräsidenten Kretschmann (B90/Grüne) bei der Kundgebung gegen Stuttgart 21. Foto: Marijan Murat dpa/lsw

Stuttgart. Unter dem Motto „Mit Wut, Witz und Widerstand gegen Verantwortungslosigkeit“ forderten sie, stattdessen das alternative Konzept „Umstieg 21“ anzugehen. Anstelle des unterirdischen Bahnhofs für Stuttgart 21 soll demnach der bisherige Kopfbahnhof optimiert werden. Zur Kundgebung in Stuttgart kamen laut Veranstalterangaben rund 3000 Menschen. Die Polizei sprach von etwa 1000.

Das Konzept „Umstieg 21“ wäre billiger und ließe sich trotz der längst begonnenen Bauarbeiten immer noch umsetzen, argumentierten die Befürworter - unter ihnen die ehemalige Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD). „Fehlentscheidungen kann und muss man korrigieren“, sagte die Politikerin einer Mitteilung zufolge bei der Kundgebung.

Däubler-Gmelin machte demnach geltend, dass Befürworter von Stuttgart 21 vor der Volksabstimmung über das Bahnprojekt teils getäuscht und betrogen worden seien. „Deshalb kann sich heute niemand mehr darauf berufen, die Volksabstimmung im Ländle könne die Grundlage oder auch nur ein politisches Mäntelchen für irgendeinen Auftrag sein.“ Der Verkehrsausschuss des Bundestages müsse „das Startsignal für die erforderlichen Änderungen geben“, forderte sie.

Der Theaterregisseur Volker Lösch sagte, Absurdität dominiere inzwischen den Diskurs über das „Unglücksprojekt“ Stuttgart 21. Dessen Befürworter seien sich offenbar „darüber einig, dass es wirtschaftlich ist, ein unwirtschaftliches Projekt weiterzuführen“. Das vernünftige Argumentieren hätten sie mittlerweile aufgegeben.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Juli 2018, 19:18 Uhr
Aktualisiert:
7. Juli 2018, 17:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Juli 2018, 17:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+