Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Neubaustrecke

Land will Züge über die Alb bestellen

Engpass in Wendlingen könnte Regionalverkehr bremsen.

05.07.2018

Von JOACHIM STRIEBEL

Noch ist der Bahnhof Merklingen im Bau. Foto: Joachim Striebel

Merklingen/Ulm. „Das sind mal ein paar gute Nachrichten aus dem Verkehrsministerium“, sagt Martin Rivoir. Der Ulmer Landtagsabgeordnete und verkehrspolitische Sprecher der SPD-Fraktion hatte zusammen mit Kollegen im Landtag eine Stellungnahme des Verkehrsministeriums zur Neubaustrecke Wendlingen–Ulm und zur Inbetriebnahme des Bahnhofs Merklingen beantragt.

Minister Winfried Hermann (Grüne) teilt nun mit, dass das Land Schritte unternommen hat zur Einrichtung einer möglichen Regionalverkehrslinie. Zur Bestellung eines Regionalverkehrs sei am 15. Juni eine Vorinformation im Amtsblatt der EU veröffentlicht worden, schreibt Hermann. Falls ein solches Angebot „betrieblich möglich“ werde, sei es vom Land als für den Regionalverkehr zuständigen Aufgabenträger zu bestellen.

Das Ministerium bestätigt bisherige Informationen zur vorgezogenen Inbetriebnahme der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm. Von Ende 2022 an sollen Züge rollen zwischen der so genannten Güterzuganbindungskurve Wendlingen und dem Ulmer Hauptbahnhof. Das Verkehrsangebot auf der Neubaustrecke werde „im Zusammenhang des gesamten Korridors Stuttgart–Ulm und Stuttgart–Tübingen“ geplant. Die Prüfung durch die zuständige DB Netz AG sei noch nicht abgeschlossen.

„Für die Bahn hat der ICE-Verkehr oberste Priorität“, sagt Rivoir. Das könnte zum Nachteil werden für den Bahnhof Merklingen, denn die Güterzugkurve sei ein Engpass. Wie Rivoir erfahren hat, ist es problematisch, auch noch Regionalzüge auf die Strecke zu legen. Es dürfe aber nicht sein, dass der Bahnhof, in den die Region viel Geld stecke, drei Jahre lang still stehe und erst mit Eröffnung des gesamten Projekts Stuttgart–Ulm in Betrieb gehe, meint Rivoir.

Der SPD-Landtagsabgeordnete ist zufrieden mit der Antwort des Ministers. Hermann schreibt: „Die Landesregierung wird sich weiter dafür einsetzen, dass der Bahnhof Merklingen zeitgleich mit der Inbetriebnahme der Neubaustrecke durch einen stündlichen Regionalverkehr bedient wird.“ Das Land habe bei der DB Netz AG angeregt, für eine erste Phase auch einen Pendelverkehr zwischen Merklingen und Ulm zu prüfen. Rivoir hatte dies vorgeschlagen. Joachim Striebel

Zum Artikel

Erstellt:
5. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
5. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+