Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
We are Egyptian Armenians

We are Egyptian Armenians

Dokumentarfilm über die Emigration von Armeniern nach Ägypten nach den Massakern in der Türkei von 1915.

We are Egyptian Armenians

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Ägypten 2016

Regie: Waheed Sobhi und Hanan Ezzat


90 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
06.06.2017
  • Festival

Inhalt: Der Film behandelt die Zeit in Ägypten, als das Regime die Tore des Landes für all jene öffnete, die bereit waren in Ägypten zu leben, zu arbeiten und ihre Kultur mit den Anderen zu teilen. Nach dem Massaker von 1915 unter osmanischer Herrschaft emigrierten Tausende Armenier nach Ägypten. Dort bekamen sie als Bürger des Staates die gleichen Rechte wie die einheimische Bevölkerung, durften ihre Sprache, Kultur und das armenische Erbe behalten und gründeten ihre eigenen Schulen, Sportvereine und Kirchen. Der Film zeigt auch, wie die Armenier das gesellschaftliche Leben bereicherten, die Wirtschaft vorantrieben und dem neuen Heimatland ihr Bestes gaben.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.06.2017, 11:11 Uhr
We are Egyptian Armenians





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular