Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
"Schwarzer Donnerstag": Richter nennen Schilderungen atemberaubend

Wasserwerferprozess: Von "Rabauken" und Detektoren

Unter massiven Sicherheitsvorkehrungen prüft das Verwaltungsgericht Stuttgart seit gestern den Polizeieinsatz bei der Räumung des Schlossparks im Herbst 2010. Die Kläger hoffen auf Schadensersatz.

29.10.2015
  • ANDREAS BÖHME

Stuttgart Gut fünf Jahre nach dem "Schwarzen Donnerstag" hat das Stuttgarter Verwaltungsgericht gestern damit begonnen, die Räumung eines Teils des Schlossparks und damit den Start der Bauarbeiten für den neuen Hauptbahnhof auch von dieser Seite zu prüfen. Stuttgart-21-Gegner haben in der Sache selbst, also dem Neubau des Bahnknotens, bislang noch nie vor Gericht gesiegt. Jetzt probieren es sieben Kläger erneut, indem sie den Polizeieinsatz bei der Parkräumung Ende September 2010 in Frage stellen. Sollten sie obsiegen, könnten sich ihre Chancen auf Schadenersatz verbessern. Sie alle sind nur deshalb klageberechtigt, weil sie persönlich betroffen und bei dem Einsatz verletzt wurden.

Gesichert von einer Vielzahl von Justizbeamten, Personenschleusen und Metalldetektoren wird an vier Verhandlungstagen zunächst ausführlich gehört, wie die Betroffenen den Tag erlebt haben. Dazu gibt es Landkarten und Videos, die die Situation bei dem für Stuttgarter Verhältnisse ungewohnt harten Polizeieinsatz wiedergeben. Danach will die Fünfte Kammer die Sach- und Rechtslage erörtern, auch eine folgende Beweisaufnahme wollte der Vorsitzende Richter der fünfköpfigen Kammer einschließlich zweier Laienrichter zu Beginn nicht ausschließen. Zuvor hatten das Landgericht und ein erster Untersuchungsausschuss des Landtages sich mit der Räumung befasst, ein zweites derartiges parlamentarisches Gremium arbeitet noch.

Im Prinzip geht es um zwei wesentliche Rechtsfragen: Zum einen, ob der Protest auf dem späteren Baugelände eine Versammlung war, die unter dem Schutz des Grundgesetzes steht und vor der Räumung aufgelöst hätte werden müssen oder lediglich eine Ansammlung, für die dieser Schutz nicht gilt. Und zum anderen die Frage, ob die Zwangsmittel gerechtfertigt waren. Dabei befasst sich das Gericht nur mit dem Einsatz von vier Wasserwerfern, nicht mit der Verwendung von Schlagstöcken oder Pfefferspray.

Die Linkspartei kennt, lange vor dem letzten Sitzungstag am 25. November, schon das Ergebnis: "Der brutale Polizeieinsatz gegen S-21- Gegner war rechtswidrig", tönte gestern der Bundesvorsitzende Bernd Riexinger in einer von seinem Sprecher unterzeichneten Erklärung. Der heißt Matthias von Herrmann und war damals einer der obersten so genannten Parkschützer. Nur rund drei Dutzend Zuhörer vorwiegend älterer Jahrgänge aus der S-21-Szene verfolgen das Verfahren, außer einem Geburtstagsständchen im Vorfeld, aber im Gerichtssaal für einen Mitstreiter verhalten sie sich unauffällig.

Unter den sieben Klägern ist ein Stuttgarter Kabarettist, der glaubt, der Einsatz der Polizei habe seinen Redeauftritt bei einer gleichzeitig geplanten Jugenddemonstration verhindert. Ein anderer Kläger gibt an, mit Kind und Kinderwagen an den Protesten teilgenommen zu haben, weil er das für Zivilcourage hält. Ein dritter Kläger ist Funktionär einer fundamentalistischen Tierschutzbewegung und nach eigenen Angaben erfahren im Protest gegen die Atomanlage in Wackersdorf. Er hatte den Parkschützern gegenüber erklärt, sich notfalls an einen Baum zu ketten, verließ dann aber, so zeigt es ein Video, einen gekaperten Lastwagen voller Absperrgittern nach nur sanftem Druck.

Und dann ist da noch Dietrich Wagner, Symbolfigur jenes 30. September. Wie die anderen auch, wurde er von einem Wasserstrahl im Gesicht getroffen. Wagner ist seither nahezu blind. Noch immer spricht er von "Giftgaskrieg" gegen die Demonstranten und nennt die Polizeibeamten "Rabauken". Die Richter hingegen erklären manche der vielfach geäußerten Schilderungen für "atemberaubend".

Wasserwerferprozess: Von "Rabauken" und Detektoren
Der nach dem Wasserwerfereinsatz nahezu blinde Dietrich Wagner (Mitte) beim Prozessauftakt: "Giftgaskrieg" gegen die Demonstranten. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular