Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Was soll das?

Henning Zierock von der Gesellschaft Kultur des Friedens hat nach eigenen Angaben beim Open Forum des Weltwirtschaftsforums in Davos den ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore zur Friedensstadtwoche nach Tübingen eingeladen (7. Februar). Dorothea Rössner kritisierte dies (8. Februar).

09.02.2018

Von Gebhard Bock, Tübingen

Henning Zierock (Gesellschaft für Kultur des Friedens) hat Al Gore, Friedensnobelpreisträger und ehemaliger Vizepräsident der USA, zur Friedensstadtwoche nach Tübingen eingeladen. Ich erinnere: Al Gore hat die US-Präsidentschaftswahl gegen G. W. Bush wegen einer dubiosen Stimmenzählung in Florida verloren. Insgesamt hatte er damals die Stimmenmehrheit.

Dorothea Rössner stellt nun in ihrem seltsamen Leserbrief dessen Reichtum, privaten Energieverbrauch, Verbindungen des Geschäftsmannes zu Banken und Firmen negierend heraus und sucht höhnend nach einem Landeplatz für dessen Privatjet. Was soll das? Reich sein ist kein Verbrechen. Auch wenn viele reiche Menschen wenig Moral haben, sollten wir uns doch bemühen, den Menschen und sein Wirken zu sehen. Al Gore hat, im Gegensatz zu vielen anderen Politikern, seinen Friedensnobelpreis wohl verdient. Wenn dieser Mann nach Tübingen kommt, sollten wir uns freuen. Populismus ersetzt keine Argumente und schadet der allgemeinen Umgangskultur.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Februar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Februar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Februar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+