Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kulturdenkmäler · Schätze aus Holz

Was sich hinter den historischen Fachwerkfassaden Nehrens verbirgt

Dis Haus steht in Gotes Hand / Got behits vor Fir und Brand“, schrieben die Zimmerleute vor 330 Jahren an den untersten Giebelbalken der Hauptstraße 2. Hier, mitten im Dorf an der Wette-Kreuzung, lebt Marlies Lipps schon fast ihr ganzes Leben lang.

18.05.2017

Von Gabi Schweizer

Zwölf war sie, als ihr Vater Gerhard Goldak das Haus 1957 erstand. Damals trafen die Kinder sich zum Spielen noch auf der Straße, erinnert sich die CDU-Gemeinderätin. Und sie habe sich partout nicht vorstellen können, dass einmal jeder mit einem Telefon in der Tasche herumlaufen würde.Das Eckhaus mit der schön renovierten Fassade gilt als „Kulturdenkmal“ – eins von vielen im Nehrener Ortskern. Wi...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Mai 2017, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
18. Mai 2017, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Mai 2017, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+