Gehalt auf Lebenszeit

Was kostet der Bundespräsident?

Der Bundespräsident hat wenig Einfluss, aber auch Repräsentieren kostet Geld. Seine Ausgaben belaufen sich auf mehrere Millionen Euro jährlich.

02.07.2010

Selber würde er das wohl kaum so ausdrücken, aber mit seiner Wahl zum Bundespräsidenten hat Christian Wulff praktisch schon im Alter von 51 Jahren ausgesorgt. Als neues Staatsoberhaupt verdient er zukünftig 199 000 Euro pro Jahr, und das nicht nur in seiner Amtszeit, sondern bis ans Lebensende. Allein das Geld, das der deutsche Staat für frühere, noch lebende Staatsoberhäupter ausgibt, summiert sich auf etwa 800 000 Euro pro Jahr.

In der Gehaltsstufe schneidet Wulff besser ab als Kanzlerin Angela Merkel. Im Haushaltsplan des Bundes ist festgelegt, dass der höchste Mann im Staat knapp elf Prozent mehr erhält als die Regierungschefin. Wulff steht ab sofort auch eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 78 000 Euro jährlich zur Verfügung, die zur Bezahlung etwa von Hauspersonal gedacht ist. Auch eine Amtsvilla ist für ihn reserviert, diese allerdings nur für den Zeitraum seiner Amtszeit. Ob das Gehalt des Staatsoberhaupts zukünftig so üppig bleibt, ist offen. Wulff hatte Ende Juni offensiv angekündigt, selber über Abstriche nachdenken zu wollen.

Insgesamt belaufen sich die Ausgaben des Bundespräsidenten auf etwa 4,6 Millionen Euro jährlich. Die Bezüge und Aufwandsgelder sind in den vergangenen Jahren gleich hoch geblieben. Nach oben geschnellt ist dagegen der Jahresetat für "sächliche Verwaltungsausgaben". Allein 830 000 Euro stehen Wulff "für außergewöhnliche Leistungen aus dienstlicher Veranlassung" zu, wobei hier die Ausgaben für repräsentative Auftritte enthalten sind. In den vergangenen Jahren stieg dieser Posten stetig an, 2009 belief er sich auf über 754 000 Euro. Für Personal und Verwaltung sind insgesamt Ausgaben in Höhe von knapp 18 Millionen Euro jährlich veranschlagt. 87 Beamte und 80 sonstige Arbeitnehmer werden für Wulff arbeiten. dpa

Gehalt auf Lebenszeit: Was kostet der Bundespräsident? 02.07.2010 Joachim Gauck: Ein Sekt auf die Niederlage und weiter gehts 02.07.2010 Wulff denkt ans Sparen: Präsidentenbezüge sollen nach dem Ausscheiden schrumpfen 02.07.2010 LEITARTIKEL · PRÄSIDENTENWAHL: Lektionen für alle 02.07.2010 "Die Lust zur Selbstzerstörung": Fassungslosigkeit unter Wahlmännern und -frauen aus dem Südwesten 01.07.2010 Demokratie nun eine andere: Bundesversammlung hinterließ bei den Tübinger Delegierten starke Eindrücke 01.07.2010

Zum Artikel

Erstellt:
2. Juli 2010, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
2. Juli 2010, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Juli 2010, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+