Schauspieler

„Was heißt fies oder nicht fies?“

Peter Kurth dreht nach „Nebenan“ einen Film mit Regisseur Thomas Stuber. Er spielt einen Security-Mann.

29.07.2021

Von DPA

Peter Kurth arbeitet bereits an seinem nächsten Projekt. Foto: Jens Kalaene/dpa

Berlin. Der Schauspieler Peter Kurth (64) arbeitet bereits an seinem nächsten Projekt. Mit Regisseur Thomas Stuber will er einen neuen Kinofilm drehen. „Da fangen wir im August an“, sagte Kurth. Mit ihm habe er auch schon „Herbert“ und „In den Gängen“ gemacht. Der neue Film basiere auf dem Erzählband „Die stillen Trabanten“ von Clemens Meyer. Kurth spielt einen der Security-Leute. Auch am Deutschen Theater in Berlin war er mit der Geschichte schon zu sehen.

Vor einigen Jahren wurde Kurth mit der Krimiserie „Babylon Berlin“ einem Millionenpublikum bekannt. Derzeit ist er in Daniel Brühls Kinofilm „Nebenan“ zu sehen, der in einer Berliner Eckkneipe spielt. Kurth spielt einen Mann, der seinen Nachbarn, einen erfolgreichen Schauspieler, über lange Zeit ausspioniert.

Ein eher fieser Typ? „Das ist eine moralische Färbung, die ich so nicht mitgehen würde“, sagte Kurth. „Was heißt fies oder nicht fies? Ich stelle mir eine andere Frage. Was ist mit ihm passiert, dass er jetzt in dieser Situation feststeckt?“ Der Film erzählt von Verdrängung in Großstädten und unterschiedlichen Lebenswegen.

Wie er sich auf die Figur vorbereitet hat? „Durch das Leben“, sagte Kurth, der selbst in der DDR aufgewachsen ist. „Es ist meine Generation. Wir sind einen ähnlichen Weg gegangen durch zwei Gesellschaftsordnungen. Da habe ich an Erfahrung viel mitbringen können. Und dann muss man natürlich den Text lernen.“ Mit Brühl als Regisseur sei er sehr zufrieden. „Das hat er sehr gut gemacht.“

Der Psychothriller erzählt auch von den Veränderungen in Berlin. Auch in seiner Nachbarschaft sei ein großer Umschwung passiert, sagte Kurth. „Deshalb finde ich es gut, dass es Leute gibt, die sich damit beschäftigen. Um Fragen zu stellen: Was passiert hier? Wie leben wir zusammen? Kommen wir raus aus der Situation? Oder verschlimmert sie sich?“ Auf die Frage, ob er eine Stammkneipe in Berlin habe, antwortete Kurth: „Jo.“ Und ist die eher wie im Film oder eine hippe Bar? „Is‘ mehr wie im Film.“ Julia Kilian

Zum Artikel

Erstellt:
29. Juli 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
29. Juli 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. Juli 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App