Corona

Was der hohe Wert bedeutet

Die Infiziertenzahlen steigen und steigen. Doch ein Strategiewechsel bei der Bekämpfung der Pandemie ist nicht zu erkennen.

23.10.2020

Von GUIDO BOHSEM, MICHAEL GABEL, ELLEN HASENKAMP

Corona-Test. Symbolbild: Anne Faden

Berlin. Die Infiziertenzahlen sind innerhalb von 24 Stunden mächtig nach oben gegangen. Was das für Politik und Gesellschaft bedeutet – Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Ausgerechnet der Gesundheitsminister ist an Covid-19 erkrankt. Und jetzt? Im Bundesgesundheitsministerium blieben am Donnerstag ein paar Büros auf der Leitungsetage leer. Alle, die mit dem Corona-positiven Minister Jens Spahn (CDU) in den vergangenen Tagen persönlichen Kontakt hatten, mussten vorsichtshalber zu Hause bleiben. „Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus seinem engeren Umfeld sind negativ getestet worden“, teilte ein Sprecher mit. Führungslos ist das Haus nicht. Der Minister sei im Homeoffice, aber „arbeitsfähig“, hieß es. Spahn gehe es den Umständen entsprechend gut, er habe kein Fieber, aber Erkältungssymptome.

Muss die gesamte Bundesregierung in Quarantäne? Nein. Spahn hatte zwar an einer Kabinettssitzung teilgenommen. Ein Regierungssprecher verwies aber darauf, dass die Runde in einem Konferenzsaal des Kanzleramtes tage, der „hinsichtlich des Infektionsschutzes optimiert und vom Gesundheitsamt Berlin-Mitte fachlich überprüft worden“ sei. Zudem seien alle übrigen Vorsichtsmaßnahmen eingehalten worden.

11 287 Infizierte – ist die Lage jetzt so schlimm wie im Frühjahr? Nein, zwar handelt es sich um den höchsten jemals gemessenen Wert an neuen Infektionen, doch die Zahl ist erheblich davon beeinflusst, dass derzeit mehr getestet wird. Derzeit liegt die Zahl der Tests bei zwischen 1,1 und 1,2 Millionen pro Woche, das ist etwa vier mal so viel wie zur Zeiten der höchsten Neuinfektionen im Frühjahr. Das Verhältnis der Zahl von positiven Tests zur Zahl aller Tests heißt Positivrate. Im Frühjahr lag sie bei zeitweise bei etwa zehn Prozent, zuletzt laut RKI bei 3,63 Prozent. Im Sommer aber lag sie bei 0,75 Prozent. Das zeigt, dass das Infektionsgeschehen insgesamt deutlich zunimmt.

Sagt die Zahl 11 287 etwas über die gesamten Infektionen aus? Leider nein. Es gibt eine gewisse Dunkelziffer. Die meisten Tests finden immer noch statt, wenn Menschen Symptome aufweisen oder sie in Kontakt mit Erkrankten gekommen sind. Das heißt, es gibt eine schwer einzuschätzende Zahl von Infizierten, die aber keine Symptome zeigen. Um ein besseres Bild der tatsächlichen Infektionsraten zu bekommen, müsste systematischer getestet werden. Diese Forderung gibt es schon lange, bislang hat die Politik aber darauf verzichtet.

Wie sagen die anderen Zahlen? Die Zahl der mit Corona gestorbenen Menschen stieg um 30 auf 9905. Seit Beginn der Pandemie haben sich in der Bundesrepublik (Stand: Donnerstag) nachweislich 392 049 Menschen mit dem Virus infiziert, genesen sind inzwischen 306 100. Etwa ein Drittel der Landkreise liegt über dem als kritisch definierten Wert von 50 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen, in knapp 30 Fällen (mit Städten) sogar über 100.

Wäre es sinnvoll, Risikogruppen besser zu schützen? Der Pandemie-Experte Matthias Schrappe vertritt diese Meinung. Für Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen empfahl er im Interview mit dieser Zeitung „zielgruppenspezifische Maßnahmen“. So sollen Supermärkte bestimmte Zeiten freihalten, in denen ausschließlich Angehörige von Risikogruppen Einkaufen gehen können. Kinos und andere Kulturbetriebe könnte spezielle Veranstaltungen ins Programm nehmen, sagte das frühere Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung des Gesundheitswesens.

Was bedeutet in diesem Zusammenhang die 50plus-Strategie? Der Chefvirologe der Charité, Christian Drosten, glaubt nicht, dass es ohne weiteres möglich ist, die Älteren zu schützen, etwa wenn Familien zusammenleben. Trotzdem will er dieser Personengruppe besondere Aufmerksamkeit widmen. Er schlägt deshalb vor, die Zahl der Neuinfizierten, die älter als 50 sind, gesondert auszuweisen. So könnte man beispielsweise erkennen, wann es im Gesundheitswesen zu einer Überlastung kommt. Die Bundesregierung hält die derzeitigen Parameter aber für ausreichend.

Wie kommt es zu der hohen Zahl von Infizierten? Das liege vor allem an den privaten Feiern, sagte der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler. „Dort, wo Menschen zusammenkommen und eine starke Interaktion etwa durch lautes Sprechen oder Lachen stattfindet, ist das Ansteckungsrisiko besonders groß“, betonte er. Deshalb spiele auch der öffentliche Nahverkehr, bei dem es weniger Interaktion gebe, bei den Infektionen nur eine geringe Rolle.

Warum gibt es in Deutschland immer noch weniger Infizierte als anderswo? Zum einen gibt es in Deutschland viele Einpersonen-Haushalte. Nach Überzeugung des Bielefelder Soziologen Michael Huber wirkt sich aber auch das föderale System der Bundesrepublik mit seinen Möglichkeiten, auf Bedrohungslagen flexibel zu reagieren, positiv aus.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Oktober 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
23. Oktober 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Oktober 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App