Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Berlin

Warten auf Rückrundensieg: Hertha und Hoffenheim nur 1:1

Hertha BSC und 1899 Hoffenheim kommen im Verfolger- Rennen hinter den Europapokalplätzen nicht entscheidend voran.

04.02.2018

Von dpa

Berlins Salomon Kalou (l) und Hoffenheims Serge Gnabry kämpfen um den Ball. Foto: Annegret Hilse dpa

Berlin. Die beiden Mittelfeld-Clubs der Fußball-Bundesliga trennten sich am Samstag im eiskalten Olympiastadion mit 1:1 (0:1) und warten in der Rückrunde weiter auf den ersten Sieg.

Hoffenheims Andrej Kramaric (38. Minute) mit einem verwandelten Foulelfmeter ließ Trainer Julian Nagelsmann auf das Ende der Serie von zuvor vier Ligaspielen ohne Dreier hoffen. Salomon Kalou (58.) sorgte in einer mäßigen Partie vor nur 32 598 Zuschauern jedoch per Kopf für den insgesamt verdienten Ausgleich. Damit bleibt Hertha einen Zähler hinter den Gästen, die eine längere Zwangspause des ausgewechselten Kerem Demirbay befürchten müssen.

Neben der unglücklichen Verletzung des Nationalspielers war die Hoffenheimer Führung der große Aufreger der Partie. Berlins U21-Europameister Niklas Stark brachte zwar Nico Schulz unzweifelhaft zu Fall - der Ex-Herthaner kam jedoch aus einer möglichen Abseitsposition. Da aber zuvor eine kontrollierte Ballannahme erfolgt sei, sei die Strafstoß-Entscheidung korrekt gewesen, sagte der deutsche Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich der Deutschen Presse-Agentur zu der Szene.

«Kein schönes Spiel» hatte Dardai vor der Partie prophezeit - und der Ungar behielt lange Zeit recht. Hertha zog sich bei leichtem Schneefall weit zurück und überließ den Gästen die Initiative. Doch schon nach einer guten Viertelstunde mussten die Hoffenheimer einen schweren personellen Rückschlag verkraften: Berlins Verteidiger Jordan Torunarigha trat Demirbay unabsichtlich aufs Sprunggelenk, der Confed-Cup-Sieger konnte nicht mehr auftreten und kam für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus.

In einer zerfahrenen Partie mit vielen Fehlern im Spielaufbau konnte sich keine Mannschaft entscheidende Vorteile herausarbeiten. Hoffenheim lief sich häufig in der Hertha-Verteidigung fest, die Berliner konnten die wenigen Kontersituationen nicht konsequent ausspielen. Die größte Hertha-Chance der ersten Hälfte vergab Peter Pekarik aus halbrechter Position, Hoffenheims Keeper Oliver Baumann lenkte den Ball mit einer Fußbewegung noch um den Pfosten (30.).

Nur drei Minuten nach der Gäste-Führung hatte Serge Gnabry die große Möglichkeit, zu erhöhen. Herthas Keeper Thomas Kraft, der erneut den angeschlagenen Stammtorwart Rune Jarstein solide vertrat, verkürzte beim Versuch des Stürmers jedoch geschickt den Winkel.

«Wir haben den Anspruch es besser zu machen, das wollen wir heute schaffen», hatte Nagelsmann vor der Partie als Maxime ausgegeben. Und sein Kalkül ging zunächst auf. Auf fünf Positionen veränderte der 30-Jährige die Startaufstellung im Vergleich zum 2:5 beim FC Bayern München, unter anderem stand der angeschlagene Torjäger Mark Uth gar nicht im Kader.

Ein Personal-Wechsel von Dardai bereitete dann aber den Weg für den Berliner Ausgleich. Durch die Hereinnahme von Kapitän Vedad Ibisevic für den schwachen Alexander Esswein rückte Valentino Lazaro auf rechts - von dort bereitete der stärkste Herthaner den achten Saisontreffer von Kalou vor. In der Nachspielzeit rettete Kraft mit einer Parade gegen Amiri den Punktgewinn.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Februar 2018, 11:59 Uhr
Aktualisiert:
3. Februar 2018, 17:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Februar 2018, 17:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+