Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Karlsruhe

Warnstreik bei Post: Brief- und Paketzustellung betroffen

Wegen des Tarifkonflikts mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi am Freitag in weiten Teilen Badens zu Warnstreiks aufgerufen.

23.02.2018

Von dpa/lsw

Karlsruhe. Betroffen seien Teile der Brief- und Paketzustellung in den Regionen Karlsruhe, Pforzheim, Mannheim, Heidelberg, Freiburg und Offenburg, wie Verdi mitteilte. Demnach geht die Gewerkschaft davon aus, dass in diesen Regionen Brief- und Paketsendungen ihre Empfänger teilweise nicht erreichen. Zu einer Kundgebung in Karlsruhe erwartet die Gewerkschaft am Vormittag etwa 500 Streikende.

Bereits am Donnerstag hatte Verdi in fünf Bundesländern rund 1500 Mitarbeiter der Post aufgerufen, vorübergehend die Arbeit niederzulegen und sich an Kundgebungen zu beteiligen. Aktionen gab es nach Gewerkschaftsangaben in Bayern, Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland.

Am Freitag müssen sich Kunden der Deutschen Post AG auch in weiten Teilen Hessens auf eine verzögerte Briefzustellung einrichten - wegen eines ganztägigen Warnstreiks.

Bundesweit beschäftigt die Deutsche Post rund 130 000 Mitarbeiter nach Tarif. Verdi fordert für sie sechs Prozent mehr Geld. Außerdem soll eine tarifvertragliche Wahlmöglichkeit geschaffen werden, wonach der einzelne Mitarbeiter einen Teil der zu vereinbarenden Tariferhöhung in freie Zeit umwandeln kann. Das bislang jährlich gezahlte, variable Entgelt will Verdi durch einen festen monatlichen Betrag ablösen. Die nächste Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt soll am 26. und 27. Februar in Bonn stattfinden.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Februar 2018, 22:06 Uhr
Aktualisiert:
23. Februar 2018, 08:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Februar 2018, 08:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+