Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar

Wahlkampf um den Euro

Dass Italiens Politik zur dramatischen Zuspitzung neigt, daran hat sich der Rest Europas gewöhnt. Doch diesmal ist es anders.

29.05.2018

Von ULRIKE SOSALLA

Die anderen Euro-Länder, allen voran Deutschland, stecken mittendrin im römischen Wahl-Spektakel. Denn auch wenn es Staatspräsident Sergio Mattarella gelingt, eine Euro-freundliche Übergangsregierung zu zimmern, steht der nächste Wahlkampf bereits ins Haus. Das beherrschende Thema hat der Präsident mit seiner Weigerung, einen Euro-Skeptiker zum Finanzminister zu ernennen, selbst gesetzt: den Euro-Austritt.

Mattarella hat sich auf einen abschüssigen Pfad begeben. Vordergründig steht er als Verfechter der europäischen Idee zwar gut da. Doch falls sich ein Anti-Euro-Bündnis erneut eine Mehrheit sichern sollte, kann er die gewählte Regierung nicht ein zweites Mal zu Fall bringen. Dann wird es sich rächen, dass die EU bei Italien immer nur auf das Prinzip Hoffnung gesetzt hat. Seit Ausbruch der Euro-Krise ist klar, dass Italien zu groß ist für Rettungsaktionen – doch konsequenter Druck aus Brüssel zur Lösung der italienischen Bankenkrise blieb aus. Nun ist guter Rat im wahrsten Sinne des Wortes teuer.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Mai 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
29. Mai 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. Mai 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+