Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Waffengegner Grässlin vermisst Behörden auf der Anklagebank

Vor dem Beginn des Prozesses gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch hat sich der Initiator der Anklage, Rüstungs- und Waffengegner Jürgen Grässlin, zu Wort gemeldet.

14.05.2018
  • dpa/lsw

Stuttgart. «Trotz eindeutiger Beweislage sind seit der Strafanzeige acht Jahre vergangen, bis das Verfahren endlich in einen Prozess mündet», teilte er am Montag mit. Deshalb sitze am Dienstag von drei zu beschuldigenden Institutionen gerade mal eine auf der Anklagebank in Stuttgart, nämlich die Waffenfirma aus Oberndorf am Neckar.

Grässlin zufolge hätte die Staatsanwaltschaft Stuttgart neben Heckler & Koch auch gegen Vertreter jener Behörden ermitteln müssen, die für die Kontrolle von Rüstungsexporten zuständig sind - das Bundesausfuhramt und das Bundeswirtschaftsministerium. Sie hätten den illegalen Waffenhandel zumindest geduldet, wenn nicht sogar befördert - das hätten seine Recherchen ergeben, so Grässlin. Ermittlungen seien zwar aufgenommen, das Verfahren jedoch «umgehend» wieder geschlossen worden. Nun seien die Vorwürfe gegen die Behörden verjährt.

Bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart sieht man das anders. «Wir haben selbstverständlich auch geprüft, ob gegen die Behörden- und Ministerienmitarbeiter ein Anfangsverdacht besteht», sagte ein Sprecher. «Und wir haben bei Herrn Grässlin nach konkreten Anhaltspunkten gefragt, aber nie eine Antwort erhalten.» Letztlich habe sich kein Anfangsverdacht bestätigt, so dass auch kein Verfahren eröffnet worden sei.

Grässlin hatte im April 2010 Strafanzeige gestellt, nachdem er von einem Whistleblower aus dem Unternehmen Heckler & Koch interne Dokumente zugespielt bekommen hatte. Von Dienstag an stehen sechs ehemalige Mitarbeiter des Waffenherstellers vor dem Stuttgarter Landgericht. Es geht um Verstöße gegen das Kriegswaffenkontroll- und Außenwirtschaftsgesetz durch Lieferungen von G36-Sturmgewehren nach Mexiko von 2006 bis 2009. Die Waffen wurden in Unruheprovinzen eingesetzt, wo sie laut Ausfuhrgenehmigung nicht hätten sein dürfen.

Wichtig sei dabei, dass die Erteilung der Ausfuhrgenehmigung an sich noch kein strafbares Fehlverhalten der Beamten darstellte, heißt es dazu bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart. «Man hätte den Betreffenden nachweisen müssen, dass sie wussten, dass Heckler & Koch sich nicht an Einschränkungen halten würde. Doch dazu gab es keine Anhaltspunkte.»

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.05.2018, 15:21 Uhr | geändert: 14.05.2018, 16:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular