Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart · Waffenexporte

Verteidigung fordert Freisprüche

Die Anwälte von drei Angeklagten haben im Prozess um umstrittene Waffenexporte der Rüstungsfirma Heckler & Koch nach Mexiko am Donnerstag Freisprüche statt Gefängnisstrafen gefordert.

31.01.2019

Von dpa/lsw

Das Sturmgewehr G36 steht beim Waffenhersteller Heckler&Koch in einem Ausstellungsraum. Foto: Patrick Seeger/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Sowohl für den ehemaligen Vertriebschef, für den die Staatsanwaltschaft die höchste Strafe vorgesehen hatte, als auch für eine angeklagte Sachbearbeiterin und einen ehemaligen Geschäftsführer argumentierten die Anwälte, sie seien nicht tief genug in die fraglichen Vorgänge einbezogen gewesen.

In dem Verfahren geht es um die Frage, wie in den Jahren 2006 bis 2009 mehr als 4500 Sturmgewehre sowie Maschinenpistolen, Munition und Zubehör im Wert von rund 4,1 Millionen Euro in Unruheregionen in Mexiko landen konnten, obwohl sie dort laut Genehmigung nicht hätten hin geliefert werden dürfen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Genehmigungen nach Mexiko mit bewussten Angaben von unkritischen Bundesstaaten in den sogenannten Endverbleibserklärungen erschlichen wurden.

Die beiden von der Staatsanwaltschaft als mutmaßliche Haupttäter ausgemachten Männer stehen nicht vor Gericht: Ein früherer Bereichsleiter lebt nicht mehr, und ein ehemaliger Mitarbeiter aus Mexiko ist seinem Anwalt zufolge zu krank, um nach Stuttgart zu reisen. Zwei weitere Plädoyers sind Mitte Februar geplant, ein Urteil wird Ende Februar erwartet.

Zum Artikel

Erstellt:
31. Januar 2019, 06:52 Uhr
Aktualisiert:
31. Januar 2019, 13:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 31. Januar 2019, 13:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+