Stuttgart

Waffen für Mexiko: Heckler & Koch-Prozess im Frühjahr 2018

Aus dem Prozess gegen ehemalige Mitarbeiter und Ex-Geschäftsführer des Waffenherstellers Heckler & Koch wegen illegaler Waffenlieferungen nach Mexiko wird 2017 nichts mehr.

22.09.2017

Von dpa/lsw

Stuttgart. Die 13. Große Wirtschaftsstrafkammer könne aber voraussichtlich im Frühjahr 2018 mit dem Prozess beginnen, sagte Johannes Fridrich, Sprecher des Landgerichts, am Freitag.

Vor Gericht müssen sich dann eine Vertriebsmitarbeiterin, zwei ehemalige Vertriebsleiter und zwei ehemalige Geschäftsführer verantworten. Es geht um Verstöße gegen das Kriegswaffenkontroll- und Außenwirtschaftsgesetz durch Lieferungen von G36-Sturmgewehren und Zubehörteilen nach Mexiko. Das Verfahren umfasse derzeit 59 Stehordner Ermittlungsakten, in der Anklage werden 28 Zeugen benannt.

Die Anklage erhoben wurde bereits im Oktober 2015. Auch weil bei dem Heckler & Koch-Verfahren keiner der Angeklagten in Untersuchungshaft sitzt, ist so viel Zeit vergangen. Dadurch hat der Fall keine absolute Priorität.

Zum Artikel

Erstellt:
22. September 2017, 14:52 Uhr
Aktualisiert:
22. September 2017, 14:23 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. September 2017, 14:23 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+