Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Niederländer hoffen auf Wunder

WM-Dritter droht erstmals seit 2002 ein großes Turnier zu verpassen

Trübe Aussichten für Oranje: Die Holländer können sich nur für die EM 2016 qualifizieren, wenn sie am Dienstag im Heimspiel gegen Tschechien gewinnen und Tabellenführer Island gleichzeitig in der Türkei siegt.

12.10.2015
  • SID

Astana/Amsterdam Holland bleibt in Not: Nur ein Fußball-Wunder kann der niederländischen Nationalmannschaft noch das Ticket zur Euro 2016 in Frankreich bescheren, nachdem der 2:1-Erfolg in Astana gegen Kasachstan bei frostigen Temperaturen am Ende nur Makulatur war. Der Rivale Türkei holte beim 2:0 in Tschechien ebenfalls drei Punkte und behauptete Rang drei mit zwei Punkten Vorsprung in der Gruppe A vor der Elftal.

Oranje muss am Dienstag in der Amsterdam Arena gegen die bereits qualifizierten Tschechen nicht nur gewinnen, sondern benötigt auch noch Schützenhilfe der ebenfalls für die EM-Endrunde qualifizierten Isländer, die zeitgleich in der Türkei antreten müssen.

De Volkskrant schrieb: "Die Europameisterschaft ist für die niederländische Elf noch weit weg. Das ist nach den Spielen Kasachstan-Niederlande und Tschechien-Türkei deutlich geworden." AD titelte: "Oranje holt drei Punkte und gewinnt nichts!" Viel Kritik musste der umstrittene Bondscoach Danny Blind einstecken, weil er Torjäger Robin van Persie erst drei Minuten vor dem Ende einwechselte. "Das macht man nicht mit einem van Persie", so schimpfte Bochums Trainer Gertjan Verbeek. Angreifer van Persie von Fenerbahce Istanbul, der für den Schalker Klaas-Jan Huntelaar eingewechselt wurde, bestritt sein 100. Länderspiel für den WM-Dritten. "Es ist die Entscheidung des Bondscoaches. Ich kann nur sagen, dass ich fit bin. Aber es geht nicht um mich, sondern um die Mannschaft. Und die hat gewonnen", sagte der langjährige England-Legionär. Immerhin hielt Oranje-Kapitän Wesley Sneijder in der Umkleidekabine eine Ansprache für seinen Teamkollegen. "Das habe ich richtig genossen", berichtete van Persie, der zudem als Geschenk ein Foto seiner Familie erhielt.

Verbeek kann derweil die Entscheidung von Blind, van Persie so spät zu bringen, nicht nachvollziehen: "Eine solche Auswechslung dient ausschließlich dazu, den Spielrhythmus des Gegners zu stören. Dazu benutzt man aber nicht van Persie. Der 100. Länderspieleinsatz sollte ein Fest sein." Der VfL-Trainer hofft, dass van Persie am Dienstag nachträglich ein entsprechender Rahmen gegen Tschechien für sein Jubiläum bereitet wird. Van Persie: "Ich kann jederzeit eingesetzt werden!" Weder Huntelaar noch van Persie trafen gegen die Kasachen. Für Oranje schossen Georginio Wijnaldum und Sneijder die Tore, Islambek Kuat verkürzte kurz vor dem Abpfiff.

Selcuk Inan per Foulelfmeter und der Leverkusener Hakan Calhanoglu markierten derweil in der zweiten Spielhälfte die Tore zum verdienten Auswärtssieg der Türken. Ihr nächster Gegner, Tabellenführer Island, verspielte gegen die bereits ausgeschiedenen Letten beim 2:2 eine klare Führung.

WM-Dritter droht erstmals seit 2002 ein großes Turnier zu verpassen
Frustriert in Kasachstan: der Holländer Jairo Riedewald Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular