Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

SPD

Vulkan trifft auf Bürokrat

Andrea Nahles und Olaf Scholz sind sehr unterschiedliche Charaktere. Die neuen Spitzen gelten trotzdem als Hoffnungsträger der Genossen.

09.02.2018

Von MATHIAS PUDIG

Kommt es zu einer neuen Bundesregierung, so werden Andrea Nahles und Olaf Scholz als SPD-Team womöglich enger miteinander arbeiten. Foto: Sven simon/imago

Berlin. Wenn es drauf ankommt, ist Andrea Nahles blitzschnell. Gefragt, was sie denn besser kann als Martin Schulz, überlegt sie keine halbe Sekunde und sagt: „Stricken.“ Schulz lacht, die Zuschauer auch, und Nahles hat eine heikle Frage geschickt weggebügelt. Sie kann Schulz doch nicht vorführen. Schließlich muss sie mit dem Noch-Vorsitzenden durch das Land touren und auf sieben Regionalkonferenzen für die gemeinsam ausgehandelte Koalition werben. Als designierte Parteichefin muss Nahles die Flügelkämpfe in der SPD befrieden.

Denn sie ist jetzt die starke Frau in der Partei. Und sie traut sich das zu. Daran lässt die 47-Jährige keine Zweifel. „Ich bin kein Frischling“, sagte sie noch am selben Abend. „Ich bin viele Jahre Ministerin gewesen. Ich bin jetzt Fraktionsvorsitzende“, erinnert sie. „Ich kann das.“

Das haben noch vor kurzem nicht alle geglaubt. Viele Wähler denken bei Nahles immer noch an ihre missglückte Gesangseinlage 2013 im Bundestag. Oder an den Satz „Ab morgen gibt's in die Fresse“. Oder an das „Bätschi“ aus ihrer Rede auf dem Dezember-Parteitag der SPD. Nahles ist die Frau der deutlichen Worte. Selbst Parteigenossen, die sich als „ihre Freunde“ bezeichnen, sagen ihr ein „Kommunikationsproblem“ nach. Nahles nimmt kein Blatt vor den Mund. Kaum ein Spitzenpolitiker sagt so oft „Scheiße“ wie sie. Als Juso-Chefin (1995-1999) waren Leidenschaft und emotionales Auftreten kein Problem, als Generalsekretärin (2009-2014) auch nicht. Doch passt das auch zur Parteichefin?

Quasi als Gegengewicht bekommt Nahles den zehn Jahre älteren Olaf Scholz zur Seite. Das ist zwar noch nicht offiziell. Aber eigentlich zweifelt niemand mehr daran, dass Scholz Hamburg

Zum Artikel

Erstellt:
9. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+