Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Leitartikel Parteien

Vorteil für die CDU

Auf den Tag genau vor einem Jahr haben die baden-württembergischen Grünen ihrer Erfolgsgeschichte ein neues, historisches Kapitel hinzugefügt. Sie haben, dank ihres populären Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann und eines klugen Wahlkampfs, erstmals die CDU überflügelt.

13.03.2017
  • ROLAND MUSCHEL

Nach fünf Jahren in der Opposition durften die einst aufs Ministerpräsidenten-Amt abonnierten Christdemokraten nur als Juniorpartner der Grünen zurück an die Macht.

Ein Jahr später ist das Parteiensystem im Land weiter in Bewegung, wie die jüngste Umfrage zeigt, laut der die CDU in der Wählergunst inzwischen wieder vorne liegt. Der Vorsprung ist zwar äußerst knapp, hilft den Christdemokraten aber, ihr Dasein als kleinerer Koalitionspartner besser zu ertragen. Mehr noch: Die Christdemokraten, nun bei 28 Prozent und damit einen Punkt über dem Wahlergebnis von 2016 notiert, können sich aufgrund des harten innenpolitischen Kurses ihres Vormanns Thomas Strobl stabilisieren. Sie tun dies aber auf einem – historisch gesehen – äußerst niedrigen Niveau.

Die Kretschmann-Grünen wiederum müssen ein Absacken von 30,3 auf 27 Prozent vergegenwärtigen. Angesichts der für sie schwierigen, von Abschiebungen und Anti-Terror-Paketen bestimmten Themenlage und der eklatanten Schwäche der Bundespartei, behauptet sich der Realo-Landesverband aber erstaunlich gut. Dazu kommt: Mit dem durch den Hype um Kanzlerkandidat Martin Schulz ausgelösten Sprung der SPD aus dem 12,7-Prozent-Jammertal auf ein 20-Prozent-Plateau wird auch Grün-Rot wieder zu einer Option für die Zukunft.

Die Agenda der bundesweit ersten grün-schwarzen Landesregierung aber bestimmt bislang die CDU. Sie profitiert von der Vereinbarung zwischen Kretschmann und Strobl, wonach jede Seite ihre Stammthemen beackern darf. Angesichts der politischen Großwetterlage gilt die Aufmerksamkeit der inneren Sicherheit, grüne Kernanliegen wie Umweltschutz oder Integration finden wenig öffentliche Beachtung. Dagegen haben die Enthüllung der geheimen Nebenabsprachen zum Koalitionsvertrag und die erst nach heftiger Kritik gestoppte Rückkehr zur Abgeordnetenpension die Geduld der Kretschmann-Wähler strapaziert. Am meisten aber bewegen die grüne Basis die von Strobl forcierten Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber ins Krisenland Afghanistan. An diesem Punkt stößt sich die vom Ministerpräsidenten betriebene Christdemokratisierung der Südwest-Grünen hart mit dem Selbstverständnis der Stammwählerschaft. Er markiert auch die Grenzen grünen Wachstums.

Trotz aller Schwierigkeiten erfreut sich der 68-jährige, pragmatische Landesvater weiter großer, ja größter Beliebtheit. Mit ihm steht und fällt der Erfolg des aus der Not geborenen Projekts Grün-Schwarz, aber auch der Führungsanspruch seines Landesverbandes. Erst wenn Kretschmann eines Tages aufhört, werden die Karten in der baden-württembergischen Landespolitik wieder völlig neu gemischt werden.

leitartikel@swp.de

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.03.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular