Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Ein ziemlich perfekter Abend

Vorm Haus am Nepomuk ging die diesjährige Sommerlesereihe zu Ende

Mit an die 200 Besuchern gingen die diesjährigen Sommerleseabende beim Haus am Nepomuk am Donnerstag in großem Stil zu Ende. Renate Witte vom Förderverein Stadtbibliothek ließ durchblicken: 2017 wird es eine Neuauflage geben.

27.08.2016
  • Hete Henning

Rottenburg. Der Abend war fast perfekt: Auf dem Neckar zogen Stocherkähne vorbei, Schwalben jagten überm Wasser nach Insekten. Nur etwas zu warm war es einigen Besuchern. Schon kurz vor 18 Uhr hatten sich die ersten eingefunden, um sich gute Plätze zu sichern und vielleicht auch ein, zwei Stühle für Bekannte zu reservieren. Da blieb bis zum Beginn des Sommerleseabends um 19 Uhr noch Zeit für den einen oder anderen Plausch.

Nachdem die junge Sängerin Leonie Mauch zur Gitarrenbegleitung Stefan Eberts den „Wind of Change“ beschworen hatte, stellte Renate Witte, die Vorsitzende des veranstaltenden Fördervereins Stadtbibliothek erstmal etwas Grundsätzliches klar: Rottenburg, sagte sie, „ist überhaupt keine verschlafene Stadt!“ Da sei sie am vergangenen Samstag im Gespräch mit Forsthochschulrektor Bastian Kaiser falsch verstanden worden. Für diese eindeutige Positionierung erhielt sie fröhlichen Applaus des Publikums.

Im Mittelpunkt standen jedoch die beiden Vorleserinnen. Da war zum einen die Kinderbuchautorin und Wissenschaftsjournalistin Mara Andeck aus Oberndorf. Sie las aus ihrem Buch „Wenn das Leben Dich nervt, streu Glitzer drauf“. Darin geht es um die 14-jährige Theresa, die meint, ihre Eltern voll im Griff zu haben. „Eltern wollen nie, dass du tust, was du gerade tust“, stellt sie fest. „Aber sie sind leicht zu lenken.“ Ganz so einfach, merkt sie im Verlauf der Geschichte, ist es denn doch nicht. Auch Eltern können überraschende Ideen haben.

In der Pause servierte das „Bistro“ Rahmspinat mit Kartoffeln und Spiegelei, auch so ein Kindheitsessen für viele Gäste – die Kindheit in der Literatur war ja dieses Jahr Thema der Sommerleseabende. Nach noch mehr Gesang mit Gitarrenmusik las Ute Augustyniak-Dürr, die frühere Konrektorin des St. Meinhard-Gymnasiums und jetzige Ordinariatsrätin, aus William Sutcliffes „Auf der richtigen Seite“. Joshua, der in einer israelischen Siedlung auf früher palästinensischem Land in der Westbank lebt, findet einen Tunnel, der unter der hohen Mauer hindurch auf die andere Seite führt. Dort wird er von Palästinenserjungen gestellt, bespuckt, verfolgt und fürchtet um sein Leben. Ein palästinensisches Mädchen rettet ihn, und er erkennt, dass es mehr als eine Wahrheit gibt.

Das Publikum spendete großen Applaus, auch, weil Renate Witte schon laut über die Sommerleseabende 2017 nachdachte. Thema, verriet sie dem TAGBLATT, könnten dann Kurzgeschichten sein.

In den Spendenhüten kamen gut 2000 Euro zusammen

Wie an jedem Vorleseabend wanderten auch am Donnerstagabend zwei Spendenhüte durch die Reihen der Zuhörer. Insgesamt kamen beim Haus am Nepomuk dieses Jahr 2000 Euro zusammen, die zu gleichen Teilen an den Sülchgauer Altertumsverein und den Förderverein Stadtbibliothek gehen. Während ersterer sich beispielsweise um die Restaurierung des Amannhofs kümmert, will letzterer das Geld in Veranstaltungen im Zusammenhang mit der Bibliothek stecken. So sollen die Rottenburger Wünsche für den Bestand der Bücherei anmelden. Sie haben laut der Vorsitzenden Renate Witte „Mitdenkrecht“.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.08.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular