Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Vorerst nur zum Anschauen
Der Ampera-E ist begehrt, aber nicht erhältlich. Foto: afp
Opel Ampera-E

Vorerst nur zum Anschauen

Händler sind frustiert über die verpatzte Markteinführung des Elektro-Automodells in Deutschland.

22.09.2017
  • ROLF OBERTREIS

Frankfurt. Der eine ist blau, soll 39 330 EUR kosten und mit einer Batterieladung 520 Kilometer weit kommen. Der andere ist silber, soll das auch schaffen, kostet aber 44 060 EUR, weil die Ausstattung mehr hergibt. Das Interesse der Besucher in Halle 8 am Opel-Stand auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) ist groß. Menschen umlagern die beiden Ampera-E, sitzen Probe.

Freilich: Es bleibt vorerst beim Gucken. Das hoch gelobte Elektroauto bestellen? „Es gibt einen Reservierungsstopp“, sagt eine junge Dame. Wie viele reserviert sind, weiß sie nicht. Ein Opel-Sprecher schweigt dazu. „Aufgrund der hohen Nachfrage können wir zur Zeit keine weiteren Bestellungen für den Ampera-E entgegennehmen“. Wann werden die reservierten Fahrzeuge ausgeliefert? 2018, heißt es am Opel-Stand.

Das schicke und zukunftsweisende Auto aus Rüsselsheim soll hierzulande für Schub auf dem Markt für Elektroautos sorgen – wegen des überschaubaren Preises und wegen der Reichweite. Der Ampera-E hat im Test 750 Kilometer mit nur einer Batterieladung geschafft, allerdings gemächlich mit Tempo 40 bis 50.

Privatkunden werden ihn in absehbarer Zeit nicht bekommen. Zunächst hieß es, 2017 sollten in Deutschland 400 Autos auf den Markt kommen, mittlerweile ist von weniger als 100 die Rede. Laut Kraftfahrt-Bundesamt wurden bis Ende August 91 Ampera-E in Deutschland zugelassen, hauptsächlich für Opel-Händler. Auf Deutschlands Straßen ist das Auto nicht zu sehen. Im Gegensatz zum E-Golf (475 Zulassungen im August), Renault Zoe (423), Kia Soul (372), Smart Fortwo (180), BMWi3 (173) oder die beiden Tesla Modelle S und X (198).

Kann man den Ampera-E bestellen? Im Frühjahr 2018. Wann wird er ausgeliefert? Ein Jahr später, sagt ein Händler leicht frustriert. Obwohl der Wagen auf der IAA fahr- und verkaufsbereit dasteht, ist er Zukunftsmusik und damit ein Beleg, dass deutsche Hersteller hinterherhinken. Wer den „kleinen“ preislich vergleichbaren Tesla 3 bestellt, soll ihn im Übrigen Ende 2018 bekommen.

Opel-Vertreter verbergen hinter vorgehaltener Hand ihre Enttäuschung nicht. Offiziell heißt es bei Opel, man habe nicht mit „einer solch überwältigenden Nachfrage“ gerechnet. Allein in Norwegen habe es seit Ende 2016 rund 4000 Bestellungen gegeben. Dort werden E-Autos massiv gefördert. Die ersten Amperas wurden im Mai an Privatkunden ausgeliefert. Auch in der Schweiz steht das Elektroauto bei Händlern. In den Niederlanden wird der Wagen auch angeboten. Im Gespräch mit GM, heißt es in Rüsselsheim, werde nach Möglichkeiten gesucht, mehr Ampera-E nach Europa zu bekommen.

PSA-Chef Carlos Taveres findet das Auto zwar gut. Aber es mache Verlust. Außerdem will Peugeot 2019 eigene Elektroautos für seine Marken (und damit auch Opel) auf den Markt bringen. Da passt der Ampera-E nicht mehr so richtig. Rolf Obertreis

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular