Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Vorbild Kaan Ayhan

17.10.2019

Von CARSTEN MUTH

Carsten Muth. Foto: Volkmar Könneke

Fußballspieler in Habachtstellung und mit militärischem Gruß. Die Aufnahmen türkischer Nationalspieler wirken befremdlich, um es mal vorsichtig auszudrücken. Feiern prominente Kicker doch ihre Treffer mit einer Geste für eine Armee, die gerade einen international scharf kritisierten Angriffskrieg in Nordsyrien führt, in dessen Folge viele Menschen sterben, tausende in die Flucht getrieben werden.

Die Kriegspropaganda ist – mal wieder – auf den Fußballplätzen Europas angekommen. Das ist bedenklich, aber nicht neu – und sollte daher niemanden wirklich überraschen. Man denke etwa an den Kroaten Mario Mandzukic. Der salutierte mal im Dress des FC Bayern vor der Fankurve, um kroatische Bürgerkriegsgeneräle zu grüßen, die zu diesem Zeitpunkt vor dem UN-Kriegsverbrecher-Tribunal standen.

Die Herrschenden dieser Welt, in aller Regel sind das Männer, haben den Sport schon des öfteren für ihre Zwecke vereinnahmt. Das ist nun auch in der Türkei mit ihrer stramm national-konservativen Ausrichtung der Fall. Sich dort der öffentlich eingeforderten Zustimmung zur Militäroffensive zu entziehen, ist alles andere als einfach. Der türkische Nationalspieler Kaan Ayhan, bei Fortuna Düsseldorf in der Bundesliga unter Vertrag, hat es getan. Das verdient Respekt und sollte als Vorbild für andere dienen, es ihm gleich zu tun.

Die Fußballverbände, allen voran die Uefa, müssen handeln, wollen sie die integrative Kraft ihres Sports nicht aufs Spiel setzen. Sie dürfen militärische Sympathiebekundungen auf dem Spielfeld nicht dulden. Provokationen und Salut-Jubel haben dort nichts zu suchen.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Oktober 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
17. Oktober 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. Oktober 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+