Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gastro-Tipp

Von der Frühstücks-Bowl bis zur britischen Teestunde

Das neu eröffnete „The Gardener's Nosh“ will in Stuttgart mit einzigartigen Angeboten punkten.

08.02.2018

Von RAINER LANG

Mit Frühstück: Inhaber Pascal Schwer. Foto: Ferdinando Iannone

Stuttgart. Ihr Gespür für besondere Locations haben Pascal Schwer und Philipp Ruof schon im Stuttgarter Heusteigviertel gezeigt. Hier betreiben sie seit sieben Jahren das Restaurant „Le Pastis“ in einem der ältesten Gewölbekeller der Stadt. Am Wochenende nun haben sie in einem Gebäude in der Calwer Straße, in dem bis Jahresende der Italiener „da Maurizio“ beheimatet war, mit dem „The Gardener's Nosh“ ein weiteres Lokal eröffnet. Es reiht sich ein in Stuttgarts Hipster-Einkaufsmeile Fluxus, in der sich ernährungsbewusste Menschen mit einem ausgeprägten Gespür für Stil und Trends – auch beim Essen – tummeln.

Die Gäste, so die Vorstellung der Macher, sollen das Frühstück ausgiebig zelebrieren, und zwar bis in den Nachmittag hinein. „Wir haben alles auf die Karte gesetzt, was uns selber schmeckt“, sagt Schwers Frau Madeleine, die maßgeblich am Konzept beteiligt war. Dazu gehören klassische Eierspeisen wie Spiegel- und Rührei oder pochiertes Ei mit Beilagen wie Speck. Auch Wachteleier stehen auf der Karte. Daneben gibt es selbst gemachtes Bircher Müsli und Haferbrei (Porridge), auch vegan mit Mandelmilch, Nüssen, Datteln, frischem Obst und Zimt. Zum Angebot gehören ebenso Bagels, Sandwiches und Pancakes – auch zum Mitnehmen.

„Wir bieten Frühstücksspeisen, wie sie in Stuttgart sonst nirgends zu finden sind“, ist Madeleine Schwer überzeugt. Dazu zählt sie die Frühstücks-Bowl für 9,50 Euro, eine Schale, in der ein Omelett oder pochiertes Ei und weitere Zutaten wie Quinoa, Avocado und Käsesauce zu finden sind. Die Gastgeber setzen auf einfache und hochwertige Zutaten aus der Region.

Vom Trend des Urban Gardening inspiriert, haben sich die Betreiber für den Gärtner (gardener) im Namen und für flaschengrüne Wände entschieden. Der Zusatz „Nosh“ bedeutet naschen oder snacken. Eine typisch britische Tradition wollen die von England und Schottland inspirierten Schwers in Stuttgart ebenso etablieren: den Nachmittagstee. Zwischen 14.30 und 17 Uhr wird hochwertiger Tee mit süßen und herzhaften Snacks serviert, wozu vor allem Scones als britisches Kultgebäck zählen.

Abends verwandelt sich das Lokal mit 55 Plätzen und einer langen Theke zur Bar. Dann übernimmt Christos Andriopoulos das Kommando. Der 30-Jährige Barkeeper mixt bis in die frühen Morgenstunden Cocktails. Dazu können verschiedene Kleinigkeiten wie Käse, Schinken und Oliven bestellt werden. Rainer Lang

Info facebook.com/thegardenersnosch

Zum Artikel

Erstellt:
8. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
8. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+