Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Von Tierfutter bis Kleidung: Das Angebot veganer Produkte wächst
Führen einen veganen Supermarkt: Nora Hoffrichter (links) und Helga Fink vor ihrer „Kichererbse“. Foto: Tilman Baur
Chili sin Carne

Von Tierfutter bis Kleidung: Das Angebot veganer Produkte wächst

Laut „Peta“ ist Stuttgart auf dem Weg zur Veganer-Hochburg. Es gibt viele Angebote – von veganer Kleidung bis zum Fast Food ohne Fleisch.

30.08.2016
  • TILMAN BAUR

Stuttgart. „Ich kaufe alles mögliche hier ein: Käse, Wurst, Pudding – sogar veganes Hundefutter“, sagt Uwe Jantke, „Kichererbsen“-Kunde der ersten Stunde. Er trinkt einen Kaffee vor dem Laden in der Möhringer Straße nahe der Matthäuskirche in Stuttgart-Süd, die Sonne scheint ihm ins Gesicht. Für Kunden wie ihn hat die „Kichererbse“ einen wichtigen Vorteil: Sie können sich voll auf die Produktauswahl verlassen, die die Inhaberinnen treffen. Die Lektüre des Kleingedruckten auf der Verpackung entfällt. Denn auf den Bestellschein der Chefinnen kommen ausschließlich vegane Inhaltsstoffe.

Die 33-jährige Helga Fink und die 34-jährige Nora Hoffrichter haben die „Kichererbse“ vor dreieinhalb Jahren aus der Taufe gehoben. Vorher arbeiteten sie im sozialen Bereich, Erfahrung im Handel hatten sie nicht. Über ein Online-Immobilienportal kamen die selbst aus Überzeugung vegan lebenden Frauen an das Ladengeschäft. Schnell war klar, dass sie eine vielversprechende Nische gefunden hatten. „Wir haben die Eröffnung auf Facebook angekündigt und hatten über Nacht 500 Likes“, so Helga Fink. „Ich glaube, wir haben den perfekten Zeitpunkt erwischt“, sagt sie.

Auf der 34 Quadratmeter kleinen Verkaufsfläche stehen alle Produkte dicht an dicht. Die größte Kundengruppe, sagt Helga Fink, seien bewusst lebende Menschen, die regional einkaufen wollten. „Das sind Leute, die großen Konzernen misstrauen, selbst, wenn sie vegane Angebote im Sortiment haben“, sagt Fink. Für ihre veganen Leckereien greifen sie tief in die Tasche: 100 Gramm des biofermentierten „Happy Cheeze“ kosten 7,99 Euro, 50 Gramm Paprika-Käse-Cracker 3,80 Euro, und für die vegane Kinderzahnbürste legen Eltern 3,40 Euro auf die Theke.

Laut der Tierschutzorganisation „Peta“ ist Stuttgart auf dem Weg zur Veganer-Hochburg. Für Veganer gibt es demnach immer mehr Angebote. Darunter auch den Laden von Mirko Krautter und Markus Beck in der Fürstenstraße in Stuttgart-Mitte. Mit „Greenality – Organic Clothing“ zeigen sie seit März vergangenen Jahres, dass Kleidung auch ohne Tierprodukte stylish sein kann. Im Angebot sind Labels, die entweder ausschließlich oder teilweise vegan produzieren. Dazu gehören Marken wie „Goodsociety“: Die kalifornische Firma verzichtet auf das obligatorische Lederpatch am Saum der Jeans, verwendet ausschließlich nach internationalen Standards zertifizierte Biobaumwolle und greift für Etiketten und Knöpfe auf recycelte Materialien zurück.

„Wir haben wenig Laufkundschaft, die Kunden kommen bewusst zu uns“, sagt Mitarbeiterin Jana. Der Zuspruch sei groß, im August eröffne man in Hannover einen zweiten Laden. Teuer sind vegane Sneaker nicht unbedingt. Für einen Schuh von „Ethletic“, einem gängigen Basketballschuh nachempfunden, berappen Kunden 70, für eine Jeans von „Goodsociety“ 150 Euro.

Wer sich bewusst ernähren will, aber wenig Zeit hat, dürfte im „Xond“ auf seine Kosten kommen. „Veganes Fastfood“ propagiert das direkt an der Hauptstätter Straße unweit der Leonhardskirche gelegene Restaurant nämlich seit Mai. Betreiber ist Andreas Läsker, Manager der Fantastischen Vier. „Wir möchten jedem – ob Veganer oder Nicht-Veganer – schnelles und gesundes Fastfood anbieten“, erklärt Pressesprecherin Pia Thomé das „Xond“-Konzept.

Besonders beliebt seien die veganen Burger. „Alles, was Sie bei uns bekommen, ist nach eigener Rezeptur entstanden“, so Thomé. Das gelte vor allem für die Burgerpattys, also den Belag der Burger. Geschmacksverstärker und künstliche Zusätze seien tabu, frische Zutaten selbstverständlich. „Unser Rote-Beete-Patty besteht eben auch aus Roter Beete“, sagt die Pressesprecherin. Neben Burgern stehen „Xondwiches“ auf der Speisekarte (das „Classic“ mit gebratenem Räuchertofu kostet 6,90 Euro), heißluftfrittierte „Bio Air Pommes“, ein „Powersalat“, Chili sin Carne und „Dattler“, die süße Blätterteigtasche mit Datteln, Haselnüssen und Cranberries (3,90 Euro).

Das vegane Fast Food scheint nicht nur Veganern zu schmecken. „Wir haben festgestellt, dass viele Kunden gar keine Veganer sind“, sagt Pia Thomé. Ein Wunder sei das nicht, denn gutes, frisches Essen möge schließlich jeder. Mit der Resonanz zeigt sich das „Xond“ zufrieden, auch wenn es keine Umsatzzahlen veröffentlicht. „Es läuft gut, wir planen weitere Filialen“, so Thomé.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular