Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die TAGBLATT-Gutenachtgeschichte in Weiler

Von Polarnächten und Damenbärten

Rund 150 Gäste kamen am Dienstagabend zur TAGBLATT-„Gutenachtgeschichte“ nach Weiler, wo Gertrud Reinfrank und Melanie Ulmer vorlasen und das Bisinger Brettle spielte.

26.07.2018
  • Werner Bauknecht

Perfektes Vorlesewetter vor dem Weiler Bürgerhaus. Im vergangenen Jahr musste man zur Pause noch ins Gebäude wechseln: Regenschauer. Dieses Jahr war sogar das „Bisinger Brettle“ am Start. Das hochkarätige schwäbisches Mundartensemble trug Lieder, Szenen und Sketche vor. Organisatoren der Veranstaltung waren der Förderverein Bürgerhaus, das SCHWÄBISCHE TAGBLATT und die Buchhandlung Osiander.

Das Bisinger Brettle eröffnete den Abend mit dem Bekenntnis zu allem Schwäbischen: „Mit schwäbisch erwacht mein Herz ond Seel‘“ sangen die zwei – ihr drittes Ensemblemitglied war verhindert. Und dass sie des Dialekts mächtig sind, zeigten sie gleich mal mit ihrem Wortschatz an liebevollen Beschimpfungen. „Heckabronzer“ hieß es da, und „Arschnaheger, Lellebeppel, Duppeler ond Bämull.“

Die Ofterdingerin Gertrud Reinfrank, die aber auch Mitglied im VdK-Ortsverband Weiler ist, las aus Christiane Ritters „Eine Frau erlebt eine Polarnacht.“ 1934 verbrachte diese Frau gemeinsam mit ihrem Mann und einem Freund ein Jahr in Spitzbergen, weit weg von jeder Zivilisation. „Ich habe das Buch schon ein paar mal gelesen“, sagte Reinfrank, „es fasziniert mich immer wieder.“

Der Großteil ihrer Lesung handelte vom Aufenthalt der Frau in einer Hütte, während draußen ein Polarsturm tobt. Die beiden Männer waren unterwegs, um Fallen zu stellen, die Frau durchlitt den fast zweiwöchigen Sturm alleine. „Brüllend“ erlebte sie den Sturm, die „Landschaft war im Aufruhr“ und irgendwann gab es dann bis zu 40 Grad Minus. Der Ofen wurde mit Petroleum und Seehundfett entfacht. „Wenn ein Bär kommt“, so ihr Mann ehe er ging, „schieß ihn in die Brust.“ In ihrer Einsamkeit überlegte sie, Vorhänge zu nähen, damit sie nicht sieht, wenn der Bär von draußen durchs Fenster schaut. Sie ist tagelang eingeschneit. Ein „Schneebrett“ umschließt die Hütte. Dabei hat sie erst 78 Tage arktischen Winters hinter sich, 55 stehen noch bevor. Ihr größtes Problem, stellt die Autorin fest, sei die Einsamkeit. „Sie ist in der Natur übermächtig, nicht so, wie wir es von zu Hause gewohnt sind.“

Nach der Pause eröffnete das Brettle den zweiten Teil der Lesung. Melanie Ulmer, Vorsitzende des Musikvereins Weiler, trug drei Kurzgeschichten aus dem Buch „Ich hatte mich jünger in Erinnerung“ von Monika Bittl und Silke Neumayer vor. Frauen in der Alterskrise, aber lustig dargestellt. In „Meine erste Lesebrille“ entdeckt einer Frau um die 50 im Drogeriemarkt eine Brille für zwei Euro. Okay, sie braucht eine Brille, aber „dann sehe ich ja aus wie eine alte Frau“. Furchtbar, das geht nicht. Andererseits – zwei Euro ... Man könnte sie ja mal einfach so ... bei dem Preis ... – aber was würde ihr Umfeld zu einer Brille sagen? Vielleicht sollte sie sich eher eine teure, stylische Brille kaufen? Nein, auf keinen Fall – das käme einer Kapitulation gleich.

In der zweiten Geschichte werde es „intim“, sagte Ulmer. Nein, kein Sex, sondern Körperbehaarung ist das Thema. Zumindest bei der Frau im fortgeschrittenen Alter. Sie hat ein Barthaar entdeckt. Ein Barthaar – es geht nicht schlimmer. Je älter sie wird, desto mehr Haare wachsen ihr. „Brauche ich dann mit 80 eine tägliche Vollrasur?“, fragt sie sich entsetzt.

Melanie Ulmer las wunderbar engagiert und schien aufrichtig mitzuleiden. Ihr gelang es sogar, in der dritten Geschichte in verteilten Rollen zu agieren. Dabei sprach sie die Stimme des Kellers mit, in dem die Protagonistin „Das neue Zauberwort“ entdeckt – so lautet der Titel der Geschichte. In tiefem Bass spricht sie der Keller an – sie, die Unzufriedene, just am Tag vor dem Familienurlaub. Sie erinnert sich an all den Stress, den sie stets mit dem Urlaub hat. „Ich schlafe im Urlaub immer weniger als zu Hause“, sagt sie. Und der Keller fragt zurück, warum sie denn dann mitgehe. Wenn früher das Zauberwort „bitte“ hieß, so wird ihr klar, dann heißt das neue Zauberwort „nein“. Und so bleibt sie da, lässt die Familie alleine in Urlaub fahren und genießt das.

Viel Beifall für die Geschichten, und zum Abschluss spielte noch einmal das Bisinger Brettle.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.07.2018, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Sozialwohnungen Offensive mit einem Haken
Angelika Bachmann über eine Erkenntnis 30 Jahre nach dem Abitur Sechs Algorithmen in einem karierten Schulheft
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular