Buttenhausen · Inklusion

Von New York nach Buttenhausen

Auf der Schwäbischen Alb hat die Reutlinger Bruderhaus-Diakonie jetzt das erste Living Museum in Deutschland eröffnet – einen Ort zur Teilhabe und Begegnung für Kunst- und Kreativschaffende mit und ohne Handicaps.

05.12.2020

Von Matthias Reichert

Künstlerin Andrea Piontek zeigt stolz ihre Werke. Sie trägt eine Jutetasche mit der Aufschrift: „Frizzi auf der Alb“: „Das bin ich als Superheldin. Frizzi kann fliegen und bringt den Frieden in die Welt“, erläutert die Künstlerin. Piontek lebt im Münsinger Stadtteil Buttenhausen. Und sie nutzt dort ein kleines Atelier im neuen Living Museum Alb im ehemaligen Martha-Stäbler-Heim. Mit dem Museum sc...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
5. Dezember 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
5. Dezember 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Dezember 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App